Papstschreiben Amoris Laetitia
Papstschreiben Amoris Laetitia

23.08.2017

Vatikanzeitung befasst sich mit "Amoris laetitia" "Schreiben ist kein Bruch mit der Kirchenlehre"

Der Papst hatte im Jahr 2016 das Schreiben "Amoris laetitia" über die Liebe in der Familie herausgegeben – seitdem wird sich um die Auslegung des Schreibens weltweit gestritten. Jetzt befasst sich erneut die Vatikanzeitung mit "Amoris laetitia".

Die Vatikanzeitung "Osservatore Romano" befasst sich erneut mit der Debatte um das Papstschreiben "Amoris laetitia" zu Ehe und Familie. In seiner Mittwochsausgabe berichtet das Blatt über einen Aufsatz des argentinischen Erzbischofs Victor Manuel Fernandez: Dieser sieht in dem Papstdokument keinen Bruch mit der Kirchenlehre.

Es gehe darum, eine "neue Logik abseits von starren Schemata" zu akzeptieren, schrieb Fernandez laut "Osservatore" in einem Gastbeitrag für die Zeitschrift "Medellin", die der Lateinamerikanische Bischofsrat CELAM herausgibt. Papst Franziskus hatte in seinem Schreiben "Amoris laetitia" von 2016 eine Möglichkeit angedeutet, Katholiken, die nach einer Scheidung zivil erneut geheiratet haben, zur Kommunion zuzulassen. Dies löste innerkirchlich eine Diskussion aus.

Franziskus hält sich derweil im Hintergrund

Eine seelsorgliche Einzelfallentscheidung, die dem Gewissen der Person Rechnung trägt, könne praktische Konsequenzen für den Umgang mit Sakramenten haben, so der Erzbischof weiter. Dies stelle keinen "Bruch, sondern eine harmonische Entwicklung und eine kreative Kontinuität gemäß der Lehre vorhergehender Päpste" dar.

Der "Osservatore" veröffentlicht immer wieder Beiträge um "Amoris laetitia". Franziskus hält sich derweil im Hintergrund. Der US-Kardinal Raymond Burke wiederholte unterdessen zuletzt seine Kritik an dem Dokument und kündigte erneut eine formale Korrektur der Papstaussagen zur Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene an. Details nannte er nicht.

In Reaktion auf "Amoris laetitia" hatten Burke und drei weitere Kardinäle Franziskus einen Brief mit fünf kritischen Fragen ("Dubia") geschickt. Neben der Frage des Kommunionempfangs sahen die Kritiker - außer Burke die Kardinäle Carlo Caffarra, Walter Brandmüller und der kürzlich verstorbene Joachim Meisner - Widersprüche zwischen Franziskus und Johannes Paul II. (1978-2005) in der Beurteilung von Verhaltensweisen, die in sich schlecht und daher unter keinen Umständen zu relativieren seien.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

20:00 - 22:00 Uhr 
Thema

Wie Katechismus heute vermitteln?

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Wie ist Kirche für das Zeitalter für 3.0 aufgestellt?
  • Sternberg zur Debatte muslimische Feiertage
  • Herbst 1977: Die Schleyer-Entführung
07:55 - 08:00 Uhr

Evangelium

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Am Wochenende: 33. Ökumenische Philipinenkonferenz
  • Präses Rekowski: "500 Jahre Reformation. Und was kommt jetzt?"
  • Kirchenhistoriker zu Schreiben an Papst Franziskus
  • Caritas Wien zur Lage der Flüchtlinge in Österreich
  • Umbau der St. Hedwigs-Kathedrale in Berlin
12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Am Wochenende: 33. Ökumenische Philipinenkonferenz
  • Präses Rekowski: "500 Jahre Reformation. Und was kommt jetzt?"
  • Kirchenhistoriker zu Schreiben an Papst Franziskus
  • Caritas Wien zur Lage der Flüchtlinge in Österreich
  • Umbau der St. Hedwigs-Kathedrale in Berlin
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar