Kardinal Gerhard Ludwig Müller
Kardinal Gerhard Ludwig Müller

02.07.2017

So äußert sich Kardinal Müller zu der Ablösung Keine Differenzen mit Papst Franziskus

Papst Franziskus hat sich von Kardinal Gerhard Ludwig Müller getrennt, das hat der Heilige Stuhl am Samstag bekannt gegeben. Gründe wurden keine genannt. Nun hat sich Müller selber aber geäußert.

Kardinal Gerhard Ludwig Müller hat sich zu seiner Ablösung als Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation geäußert. "Differenzen zwischen mir und Papst Franziskus gab es nicht", sagte er der Mainzer "Allgemeinen Zeitung" in der Onlineausgabe am Samstag. Auch über das päpstliche Schreiben "Amoris laetitia" habe es keinen Streit gegeben. Bedauern bekundete Müller darüber, dass der Papst vor wenigen Wochen drei seiner Mitarbeiter entlassen habe. "Das waren kompetetente Leute."

Er selbst habe am Freitagmittag von Franziskus erfahren, dass dieser die Position neu besetzen wolle. "Mir macht das wenig aus", so der Kardinal. "Jeder muss mal aufhören." Seine fünfjährige Amtszeit sei abgelaufen. Der Papst habe ihm mitgeteilt, dass er dazu übergehen wolle, die Amtszeiten generell auf fünf Jahre zu begrenzen, "und da war ich der Erste, bei dem er das umgesetzt hat".

Wissenschaftliche Arbeit und Seelsorge

Er werde im Vatikan bleiben, kündigte Müller an: "Ich werde wissenschaftlich arbeiten, meine Funktion als Kardinal weiter ausüben, in der Seelsorge tätig sein. Ich habe in Rom genug zu tun." Offiziell nannte der Vatikan keine Gründe für die Ablösung Müllers. Medien hatten bereits seit einiger Zeit darüber spekuliert. Bei der Interpretation von "Amoris laetitia" (2016) waren gegensätzliche Auffassungen zwischen Müller und dem Papst offensichtlich geworden.

Mülller vertrat öffentlich die Auffassung, dass auch nach diesem Dokument der Kommunionempfang für geschiedene Katholiken, die zum zweiten Mal geheiratet haben, nur dann möglich sei, wenn sie in dieser Verbindung sexuell enthaltsam lebten. Der Papst hieß hingegen Interpretationen gut, die einen Kommunionempfang auch ohne eine solche Lebensweise in Einzelfällen gestatteten.

Der am 31. Dezember 1947 im heutigen Mainz-Finthen geborene Müller ist ein Theologe von internationalem Ruf. Am Sonntag feiert er einen Gottesdienst in Mainz. Müllers Nachfolger wird der bisherige Sekretär der Glaubenskongregation, Luis Francisco Ladaria Ferrer.

(KNA)

Heute live ab 18.30 Uhr im Web-TV

DOMRADIO.DE überträgt am Gedenktag der Heiligen Ursula und ihrer Gefährtinnen die Festmesse aus der Kölner Basilika Sankt Ursula.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Ursulawoche in Köln – Wer war die Heilige Ursula?
  • "Waldes-Wohl" – von der Spiritualität der Bäume
  • Studie über Stalking – Weißer Ring versucht zu helfen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Was steckt hinter dem "Katakombenpakt"?
  • Erzbistum Köln: Ursulawoche beginnt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Was steckt hinter dem "Katakombenpakt"?
  • Erzbistum Köln: Ursulawoche beginnt
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff