28.04.2016

Vatikan-Finanzaufsicht verzeichnet Anstieg von Verdachtsfällen Illegale Finanzaktivitäten

Die vatikanische Finanzaufsicht hat im vergangenen Jahr einen drastischen Anstieg von verdächtigen Finanztransaktionen verzeichnet. Das geht aus ihrem am Donnerstag im Vatikan vorgestellten Jahresbericht für 2015 hervor.

Die vatikanische Finanzaufsicht AIF hat im vergangenen Jahr 544 suspekte Transaktionen festgestellt, fast dreimal mehr als 2014. Allerdings erhärtete sich der Verdacht nur in 17 Fällen so weit, dass die vatikanische Staatsanwaltschaft eingeschaltet wurde. Wie aus dem am Donnerstag in Rom vorgestellten AIF-Jahresbericht weiter hervorgeht, ging es dabei vor allem um Verdacht auf Betrug und Steuerhinterziehung.

AIF-Chef Rene Brülhart sagte, die steigenden Meldezahlen zeigten, "dass das System funktioniert". Potenzielle Finanzvergehen könnten so benannt werden. 2015 markiere einen Wendepunkt auch mit Blick auf die internationale Zusammenarbeit des Heiligen Stuhls im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung.

Massiver Anstieg des Informationsaustauschs

Brülhart sprach von einem "massiven Anstieg des Informationsaustauschs" mit Aufsichtsorganen anderer Staaten. Der Schweizer Experte für Finanzkriminalität verwies auf die positive Beurteilung im zweiten Bericht des europäischen Anti-Geldwäsche-Komitees Moneyval, der im Dezember veröffentlicht wurde.

Insgesamt wurden seit Beginn der AIF-Überprüfungen 2011 rund 900 Verdachtsfälle registriert. In 34 Fällen bat die Behörde die vatikanische Staatsanwaltschaft um Aufnahme von Ermittlungen. Die Zunahme der Verdachtsfälle bedeute keinen Anstieg krimineller Aktivitäten, sondern zeige, "dass die Whistleblowing-Mechanismen stärker geworden sind", heißt es in dem Bericht.

Auch die Zusammenarbeit mit anderen Aufsichtsbehörden wurde verstärkt. 2015 trat die AIF in 380 Fällen mit ausländischen Partnerorganisationen in Kontakt, gut dreimal öfter als im Vorjahr. Mit sechs weiteren Staaten schloss der Heilige Stuhl Abkommen über einen Informationsaustausch, darunter Kuba, Luxemburg und Paraguay; aktuell hat der Vatikan solche Vereinbarungen mit 27 Staaten.

Deutlich rückläufig war in den vergangenen Jahren die Zahl hoher Transaktionen über 10.000 Euro. Während 2012 dem Bericht zufolge fast 1.800 Überweisungen aus dem Vatikan gemeldet wurden, waren es vergangenes Jahr knapp 1.200. Ähnlich sank die Zahl von Geldtransfers in den Vatikan von knapp 600 vor vier Jahren auf zuletzt rund 370.

Im Zuge von Überprüfungen setzte die AIF im vergangenen Jahr Transaktionen mit einem Gesamtumfang von 8,3 Millionen Euro und 1,7 Millionen US-Dollar vorübergehend aus; 7,1 Millionen Euro und 655.000 US-Dollar an Einlagen wurden eingefroren.

Gegen Terrorfinanzierung

Im Vorgehen gegen Terrorfinanzierung verstärkte der Vatikan nach AIF-Angaben seine Aktivitäten und die internationale Zusammenarbeit. So kooperiere man enger mit Behörden von "Staaten, die dem Risiko von Terroranschlägen stärker ausgesetzt sind", heißt es in dem Bericht. Brülhart sagte dazu, alle bekannten Verdachtsfälle bezögen sich auf Geldwäsche. Aus der Vergangenheit wisse man aber, dass es von dort aus auch "indirekte Verbindungen" zu Terrorfinanzierung gebe.

Was die Überprüfung dubioser Konten der Vatikanbank IOR angeht, sagte AIF-Direktor Tommaso Di Ruzza, er gehe davon aus, dass mit der Schließung von 4.800 Konten mit unzureichenden Kundenangaben im vergangenen Jahr die Bereinigung abgeschlossen sei. Die endgültige Zahl der Kontenschließungen werde vielleicht 4.950 erreichen, so Di Ruzza.

(KNA)

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 15.11.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Vorlesetag in katholischen Büchereien
  • Zwischen Meditation und Gesängen: Entspannen im Kloster
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff