Bischöfe bei der Familiensynode
Bischöfe bei der Familiensynode

19.11.2015

Abschlussbericht der Familiensynode Jetzt auch auf deutsch

Der Abschlussbericht der Weltbischofssynode zu Ehe und Familie im Vatikan liegt jetzt auch in einer vollständigen deutschen Arbeitsübersetzung vor. Das Dokument war Ende Oktober von den Teilnehmern der Synode verabschiedet worden.

Ab sofort kann das Dokument auf der Homepage der Deutschen Bischofskonferenz abgerufen werden. Nach drei Wochen der Beratung hatten die 265 stimmberechtigten Synodenteilnehmer aus aller Welt jeden der insgesamt 94 Abschnitte des Textes mit einer Mehrheit von mindestens zwei Dritteln verabschiedet. Anschließend übergaben sie das in vielen Punkten sehr offen gehaltene Dokument am 24. Oktober an Papst Franziskus. Die Teilnehmer verbanden dies mit der Bitte an den Papst, daraus ein Dokument über die Familie zu erstellen. Ob und wann Franziskus dies tun wird, ist noch unklar.

Bislang haben in Deutschland vor allem die drei Abschnitte für Diskussionen gesorgt, die sich für eine stärkere Integration wiederverheirateter Geschiedener in die kirchliche Gemeinschaft aussprechen. Diese waren auch nur mit knapper Zwei-Drittel-Mehrheit verabschiedet worden.

Darin heißt es unter anderem, die Betroffenen dürften nicht alleingelassen werden und sich keinesfalls exkommuniziert fühlen. Man müsse sorgfältig prüfen, welche bisherigen Ausschlüsse zu überwinden seien. Zur vieldiskutierten Frage, ob sie in Einzelfällen auch wieder zur Kommunion zugelassen werden können, macht das Dokument keine konkreteren Angaben.

Franziskus: Aufforderung zu mehr Realitätssinn

In weiteren Abschnitten des Textes wandte sich die Synode unter anderem gegen jede Diskriminierung Homosexueller, aber auch gegen Gesetzesvorhaben, homosexuelle Verbindungen mit der Ehe von Mann und Frau gleichzustellen. Franziskus hatte die Bischöfe zum Abschluss der Synode zu mehr Realitätssinn aufgefordert. Sie müssten das sehen, "was wirklich los ist", und nicht nur das, was sie sehen wollten. Zugleich sprach er sich für dezentrale Lösungen im Umgang mit Ehe und Familie aus: "Jedes allgemeine Prinzip muss in die jeweilige Kultur übertragen werden, wenn es eingehalten und angewendet werden soll."

Da der Papst aber zugleich betonte, dass die kirchliche Lehre nicht geändert werden solle, gehen seitdem weltweit die Debatten weiter, welche konkreten Folgen die Synode tatsächlich haben wird. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, betonte, es seien keine Türen geschlossen worden, sondern Türen geöffnet für den Umgang mit Familien in schwierigen Verhältnissen.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 22.01.2018

Video, Montag, 22.01.2018:Christliche Nachrichten

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • CDU-Abgeordneter Elmar Brok zur Zukunft Europas
  • Nach dem SPD-Votum für GroKo-Verhandlungen
  • Adveniat zur Papstreise durch Südamerika
  • Himmlisches Dreigestirn in Heinsberg
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • Neue RTL-Serie Sankt Maik - Vom Trickbetrüger zum Pfarrer
  • Regierungsshutdown in den USA
  • Himmlisches Dreigestirn
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • Neue RTL-Serie Sankt Maik - Vom Trickbetrüger zum Pfarrer
  • Regierungsshutdown in den USA
  • Himmlisches Dreigestirn
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

  • Schulschließungen in Hamburg
  • Neues aus Kirche und Religion
  • Schliessung Kloster Himmerod
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

  • Schulschließungen in Hamburg
  • Neues aus Kirche und Religion
  • Schliessung Kloster Himmerod
19:00 - 22:00 Uhr

Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar