Paul Tighe, Sekretär des päpstlichen Medienrates
Paul Tighe, Sekretär des päpstlichen Medienrates
Soziale Medien
Soziale Medien

27.05.2015

Vatikan setzt auf soziale Netzwerke als Mittel der Politik Facebook und Twitter sinnvoll nutzen

Neue Medien können aus Sicht des Vatikan eine wichtige Rolle in der Lösung globaler Problem spielen. Viele der größten Zukunftsbedrohungen von Krieg und Terrorismus bis hin zu Kriminalität seien nur im Dialog und durch gemeinsame Strategien zu bewältigen.

Das erklärte am Mittwoch der Vertreter des Heiligen Stuhls beim Weltgipfel zur Informationsgesellschaft in Genf, Paul Tighe. Digitale Netzwerke besäßen zudem ein Potenzial zur Förderung der Solidarität unter den Menschen.

Dabei sei "gute Kommunikation stets eher eine menschliche als eine technische Errungenschaft", sagte Tighe, Sekretär des päpstlichen Medienrates, laut dem vom Vatikan verbreiteten Redeskript. Auch sei es nicht so, dass soziale Medien durch eine engere Vernetzung und die Verbreitung von Ideen von sich aus Freiheit förderten oder Entwicklung und Demokratie für alle internationalisierten.

Vatikan: Soziale Medien nicht für Diskriminierung nutzen

Der Vatikan wolle darauf hinarbeiten, dass die Informationsgesellschaft den Menschen in den Mittelpunkt stelle und "der Wahrheit, dem Guten und der Brüderlichkeit" diene. So sei zu beklagen, dass das Internet zum Schüren von Diskriminierung und Gewalt genutzt werde, sagte Tighe. Der Heilige Stuhl rufe dazu auf, die Verbreitung von solchen Worten und Bildern zu unterlassen, die Menschen entwürdigten, Hass und Intoleranz propagierten, der Sexualität ihre Intimität raubten oder Schwache ausbeuteten.

Wichtig bei der Digitalisierung behördlicher Dienstleistungen sei auch, dass Alte, Arme und gesellschaftlich Benachteiligte nicht ausgeschlossen würden, betonte der Vatikanvertreter. Das Forum des Weltgipfels zur Informationsgesellschaft tagt seit Montag bis Freitag in Genf. Ausgerichtet wird die Folgeveranstaltung des ersten Weltgipfels von 2003 von der Internationalen Fernmeldeunion ITU, der Weltkulturorganisation Unesco und anderen UN-Organisationen.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 24.11.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Alleine schmücken war gestern - Aktion: 100 Tannenbäume für Kessenich
  • ARD-Film: "Gott" - Reaktionen danach
  • Ein Blick in den Briefkasten & auch in die aktuelle "AdventZeit"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Die Arche wird 25 Jahre alt
  • Lufthansa startet biometrische Gesichtserkennung
  • 100 Tannenbäume für Kessenich
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Die Arche wird 25 Jahre alt
  • Lufthansa startet biometrische Gesichtserkennung
  • 100 Tannenbäume für Kessenich
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Offene Kirchen in der Pandemie
  • Erstkommunion 2021 mit Corona
  • Eine Künstlerkrippe in Wuppertal
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Offene Kirchen in der Pandemie
  • Erstkommunion 2021 mit Corona
  • Eine Künstlerkrippe in Wuppertal
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…