25 Jahre "Guter Hirte"
Enzyklika: päpstliches Lehrschreiben

05.07.2013

Papst Franziskus veröffentlicht seine erste Enzyklika Licht des Glaubens

"Lumen fidei", Licht des Glaubens - so lautet der Titel der ersten Enzyklika von Papst Franziskus. Das Dokument zum Thema "Glauben" trägt das symbolische Datum des 29. Juni, des römischen Patronatsfestes Peter und Paul.

Es ist ein "Lehrschreiben der vier Hände", wie Franziskus selbst mitteilte. Er habe einen "sehr starken Text" seines Vorgängers Benedikt XVI. (2005-2013) aufgegriffen und fortgeschrieben, berichtete er vor einigen Tagen. Das erste große Papstdokument unter dem Namen Franziskus ist etwa 90 Seiten lang. Es unterstreicht die Bedeutung des Glaubens für die Kirche und fügt sich damit zentral in das bis zum 24. November dauernde kirchliche "Jahr des Glaubens" ein.

In der Enzyklika soll es aber nicht nur um eine abstrakte theologische Reflexion über den Glauben gehen, wie ihn etwa der Katechismus der Katholischen Kirche darstellt. Das Lehrschreiben befasst sich offenbar auch mit dem Handeln, das sich zwingend aus diesem Glauben ergeben muss - etwa dem Engagement für die Armen, auf das Franziskus immer wieder pocht.

Päpstliches Rundschreiben

Eine Enzyklika ist ein päpstliches Lehrschreiben. Es richtet sich an die katholische Weltkirche, gelegentlich zudem an "alle Menschen guten Willens", also auch Nichtkatholiken. Enzykliken beanspruchen ein hohes Maß an Verbindlichkeit. Sie werden in der katholischen Kirche als Ausdruck der obersten Lehrgewalt des Papstes verstanden, sind aber keine unfehlbaren Lehrentscheidungen im dogmatischen Sinn. Beobachter deuten die erste Enzyklika eines Papstes gerne als eine Art "Regierungsprogramm", in dem die geplanten Akzente des Pontifikats umrissen werden.

In Enzykliken nehmen die Päpste vornehmlich zu theologischen, moralischen oder sozialen Fragen Stellung. Die meist lateinischen Anfangsworte gelten als Titel des Textes. Der Begriff Enzyklika stammt aus dem Griechischen und bedeutet "Rundschreiben".

Benedikt XVI. hatte drei Enzykliken veröffentlicht: "Deus caritas est" (2006) über die christliche Liebe und die kirchliche Caritas; "Spe salvi" (2007) über die christliche Hoffnung und "Caritas in veritate" (2009), eine Sozialenzyklika über die ganzheitliche Entwicklung des Menschen.

Besondere Gattung

Die Zahl der päpstlichen Rundschreiben beläuft sich seit Mitte des 18. Jahrhunderts auf mehrere hundert. Begründet wurde die Tradition der Enzykliken von Benedikt XIV. (1740-1758), der kurz nach seinem Amtsantritt das Rundschreiben "Ubi primum" über die Amtsführung von Bischöfen veröffentlichte.

Eine besondere Gattung von Papstenzykliken sind die sogenannten Sozialenzykliken zu gesellschaftlichen und sozialen Fragen. Aber auch in mehr theologischen Texten - wie im jetzt erscheinenden Dokument zu Fragen des Glaubens - tauchen häufig auch gesellschaftliche Aspekte auf.  Die erste Sozialenzyklika "Rerum novarum" wurde am 15. Mai 1891 von Papst Leo XIII. vorgelegt. Mit "Rerum novarum" äußerte sich Leo XIII. zur Arbeiterfrage des 19. Jahrhunderts; die Enzyklika gilt als "Magna Charta" der Katholischen Soziallehre.

Weitere Sozialenzykliken waren "Quadragesimo anno" (1931) von Papst Pius XI., das von Johannes XXIII. vorgelegte Schreiben "Mater et magistra" (1961), "Populorum progressio" (1967) von Papst Paul VI., von Johannes Paul II. "Laborem exercens" (1981), "Sollicitudo rei socialis" (1988) und "Centesimus annus" (1991) sowie schließlich "Caritas in veritate" (2009) von Benedikt XVI. Während der Begriff des Gemeinwohls zunächst auf den einzelnen Staat angewandt wurde, wird er in "Mater et magistra" auf die ganze Menschheit bezogen. Vor allem in "Populorum progressio" wird dann ein gerechter Ausgleich zwischen entwickelten und unterentwickelten Ländern verlangt. Nicht unwahrscheinlich, dass sich Papst Franziskus demnächst auch auf diesem Gebiet der kirchlichen Lehre betätigen wird, das ihm so am Herzen liegt.

Johannes Schidelko und Alexander Brüggemann
(KNA)

Kölner Ministrantenwallfahrt 2018

Rund 2.400 Messdienerinnen und Messdiener aus dem Erzbistum Köln besuchen zur diesjährigen Ministrantenwallfahrt Rom. Noch bis 20. Oktober wollen sie unter dem Motto "Felsenfest" ihren Glauben stärken.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.10.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Schattenbericht der Nationalen Armutskonferenz
  • Papst grüßt deutsche Pilger
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Schattenbericht der Nationalen Armutskonferenz
  • Papst grüßt deutsche Pilger
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Digitale Kulturrevolution und katholische Soziallehre
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Digitale Kulturrevolution und katholische Soziallehre
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Kirche und Jugend – Blick der DBK-Ministrantenpastoral nach Rom
  • Schattenbericht der Nationalen Armutskonferenz
  • Digitale Kulturrevolution und katholische Soziallehre
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen