Brüder der Communaute von Taize beim Auszug nach einem gemeinsamen Gebet
Brüder der Communaute von Taize beim Auszug nach einem gemeinsamen Gebet
Jugendliche in Taize 1971
Jugendliche in Taize 1971
Frère Roger 1974 in Taizé
Frère Roger 1974 in Taizé
Papst Johannes XXIII. mit Roger Schütz, Prior der Gemeinschaft von Taizé
Papst Johannes XXIII. mit Roger Schütz, Prior der Gemeinschaft von Taizé
Frère Roger bei einem Treffen mit Papst Johannes Paul II.
Frère Roger bei einem Treffen mit Papst Johannes Paul II.
Das Grab von Frère Roger
Das Grab von Frère Roger

20.08.2020

80 Jahre Taize und das geistliche Wunder nach dem Krieg Eine spannende spirituelle Reise

Der Schweizer Roger Schutz entwickelte im Zweiten Weltkrieg eine Vision von einem besseren Weg. Und den begann er dann konsequent zu gehen - in einem kleinen, unbedeutend scheinenden Dorf in Burgund.

Der Gründer der Gemeinschaft von Taize, der Schweizer Frere Roger Schutz (1915-2005), wollte in Europas dunkelsten Jahren einen neuen Weg gehen. Im Zweiten Weltkrieg wählte er den Hügel von Taize in Burgund, um auf neue Weise Gemeinschaft zu leben: Brüderlichkeit und Verbundenheit, zwischen den Generationen, Völkern, aber auch zwischen den Konfessionen.

Im Sommer 1940 findet Roger Schutz nahe dem einstigen Reformkloster Cluny das verfallene Weindorf Taize; einen heruntergekommenen, geistlich verwaisten Flecken. Nur ein paar Kilometer sind es von der Demarkationslinie zwischen der NS-besetzten Zone und dem sogenannten freien Vichy-Frankreich.

Suppe aus Brennnesseln

Am 20. August, vor 80 Jahren, radelt Schutz wieder nach Taize - und kauft ein verlassenes Haus, das zur Keimzelle der späteren Brüdergemeinschaft werden sollte. Hier versteckt er jüdische und politische Flüchtlinge. Doch 1942 wird er denunziert und muss in die Schweiz zurückkehren.

1944 schließlich vollzieht sich in Taize, was und ein überraschender Welterfolg werden sollte und eine der spannendsten spirituellen Reisen des 20. Jahrhunderts: Eine evangelische Brüdergemeinschaft entsteht, eine Art protestantischer Mönchsorden.

Die Zeiten sind hart nach dem Krieg, die Not ist groß. Einer der Brüder fällt im Winter die Akazien vor dem Haus, um daraus Zaunpfähle herzustellen - eine der wenigen Verdienstquellen. Doch wahrscheinlich ist es genau dieser karge Nährboden, der die Idee von Taize so erfolgreich machen sollte. Die Brüder kümmern sich um deutsche Kriegsgefangene aus der Umgebung und teilen ihre Mahlzeiten mit ihnen: eine dünne Suppe aus Brennnesseln, doch angeboten wie ein Festmahl.

Motor für die ökumenische Bewegung

Für den Konzilspapst Johannes XXIII. (1958-1963) ist Taize ein "kleiner Frühling" und Frere Roger ein Motor für die ökumenische Bewegung. Schon in den 40er Jahren gibt es erste Aufenthalte von Jugendlichen auf dem Hügel; viele bleiben ihr Leben lang. Ab 1969 werden auch Katholiken aufgenommen: die erste ökumenische Ordensgemeinschaft der Kirchengeschichte und ein Magnet für immer mehr Jugendliche aus aller Welt.

Zu den unumstößlichen Überzeugungen des Taize-Gründers Frere Roger, dem Gastfreundschaft über alles ging und der sich Zeit für jeden Menschen in großen und kleinen Nöten nahm, gehörte die Befreiung von allem Ballast: kein Besitz, keine Rechtstitel und Privilegien, keine Archive und Bilanzen, keine Erstarrung oder Selbstzufriedenheit.

Suchen, am besten im Gespräch mit der Jugend - immer neu den guten Weg suchen im Vertrauen auf den, dem diese Suche gilt: Gott.

Frere Roger hat sich intensiv mit dem Abendländischen Mönchtum auseinandergesetzt - und am Ende die Parole ausgegeben: den Blick immer nach vorne richten, nie zurück. Nicht erstarren, nichts besitzen, sondern immer neu zuhören und sich erneuern, um nicht eines Tages vom eigenen Erfolg niedergewalzt zu werden und so seine geistigen Wurzeln zu verlieren.

Zunehmende Zahl von Taize-Pilgern

Zwischen den unruhigen Langhaarigen der 60er Jahre im noch recht festen christlichen Milieu, den "Children of the 80's" zwischen Helmut Kohl und Joan Baez, der postkommunistischen Wendejugend und den "Sozialen Netzwerkern" des 21. Jahrhunderts ohne institutionelle Bindungen gibt es grundlegende Unterschiede, nicht nur was ihre religiöse und politische Bodenkrume oder ihre Einstellungen zum Thema Sexualität angeht. Doch die Zahl der Taize-Pilger hat seit dem Tod von Frere Roger 2005 eher noch zu- als abgenommen.

Der Gottsucher Frere Roger hat sein irdisches Leben und Wirken nie als Selbstzweck verstanden, sondern als eine tägliche Gelegenheit, seinem Nächsten und damit Gott einen Schritt entgegenzugehen. Oder, wie es der 2015 verstorbene Autor Manfred Hinrich sagt: Das Meer hat keinen Sinn - die Schifffahrt hat einen Sinn.

Alexander Brüggemann
(KNA)

Sonderseite zur DBK-Vollversammlung

Die deutschen Bischöfe in Fulda: Artikel, Videos, Bilder und Interviews.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 26.09.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…