Brüder der Gemeinschaft von Taize beim gemeinsamen Gebet
Brüder der Gemeinschaft von Taize beim gemeinsamen Gebet

22.06.2019

Frère Timothée aus Taizé zu den Missbrauchsfällen in der Communauté "Wir Brüder sind keine besseren Menschen"

Vor zwei Wochen sind Missbrauchsvorfälle in der christlichen Gemeinschaft von Taizé bekannt geworden. In seiner Ansprache auf dem Kirchentag fand Frère Timothée, Bruder der Gemeinschaft, deutliche Worte.

DOMRADIO.DE dokumentiert in Auszügen die Ansprache von Frère Timothée (Bruder der Gemeinschaft von Taizé) während der Lichterfeier auf dem Kirchentag in Dortmund. Hier geht's zum Video der Ansprache, zur Lichterfeier und den schönsten Bildern.

Frère Timothée (Bruder der Gemeinschaft von Taizé)

"Manche Lieder mag man kaum singen, wenn man an die Betroffenen von Unrecht denkt. Und an die Dinge die Menschen anderen Menschen antun können. Wir sind als Communauté in einer schwierigen, aber notwendigen Phase unserer Geschichte. Wir haben vor zwei Wochen fünf Missbrauchsfälle aus den 50er bis 80er Jahren durch drei Brüder unserer Gemeinschaft der französischen Staatsanwaltschaft gemeldet - mit Einverständnis der Betroffenen. 

Natürlich gehen unsere Gedanken zuerst zu den betroffenen Personen und ihren Angehörigen. Als sie auf uns zugekommen sind, haben wir Ihnen ohne Zögern geglaubt. Zunächst war es nicht ihr Anliegen, das Geschehene öffentlich zu machen. Aber mit der Zeit haben wir gemeinsam mit ihnen verstanden, wie notwendig es ist auch öffentlich darüber zu sprechen. Wir Brüder denken, dass wir die Offenlegung den betroffenen Personen schuldig sind. Wie auch all denen, die einen Ort der Wahrheit und des Vertrauens suchen.

"Vorfälle sind erschütternd"

Wir sind uns unter uns Brüdern bewusst, dass auch für Menschen, die nicht selbst oder im eigenen Umfeld Erfahrungen mit sexualisierter Gewalt gemacht haben, die Vorfälle erschütternd sind - wie auch für uns selbst. Für viele ist Taizé ein Ort des Vertrauens. Dieses Vertrauen verpflichtet uns und wir wollen alles tun, dieses Vertrauen zu wahren und ihm gerecht zu werden.

Ich verurteile in aller Deutlichkeit, sollte ein Bruder seine Autorität missbrauchen um einer anderen Person Schaden zuzufügen. Gleichzeitig möchte ich heute Abend auch sagen: Wir Brüder sind keine besseren Menschen als irgendjemand sonst. Wir haben eine Wahl getroffen, unser Leben in einem bestimmten Rahmen zu leben.

"Wir sind nicht näher an Gott"

Dieser Rahmen ist geprägt vom Gemeinschaftsleben und vom gemeinsamen Gebet. Wir sind aber deswegen nicht näher an Gott und schon gar nicht moralisch oder geistlich höher stehender als jemand anderes. Wir sind genauso auf dem Weg wie alle anderen auch.

Taizé ist keine heile Welt. Das haben wir nie behauptet und wollen wir auch nicht vorspiegeln. Die schmerzvollen Ereignisse führen uns das vor Augen. Auch wenn viele mit unserem kleinen Dorf auf einem Hügel in Burgund viele positive Erinnerungen verbinden. Wir sind nicht eine Stadt auf einem Berg. Und schon gar nicht die Stadt, die vom Himmel herabkommt.

"Im Blick aufs Kreuz miteinander"

So hilfreich kirchliche und christliche Kontexte manchmal sein können, diese Neuschöpfungen und Hoffnungsvisionen stehen leider oder glücklicherweise noch aus. Nach ihr können wir uns nur ausstrecken inmitten der Gebrochenheit unserer Welt. Diese Gebrochenheit können wir manchmal nur leidend aushalten. In Stille. Im Gebet. Im Blick aufs Kreuz miteinander.

Aber vielleicht kann uns manchmal mitten in diesem Aushalten das Wort des Auferstandenen erreichen, das wir im Evangelium gehört haben. Er sagt nicht platt 'Alles wird gut'. Nein, er sagt: 'Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt und darüber hinaus.'

Gott wird abwischen alle Tränen von unseren Augen. Das ist die Zusage die im Evangelium steht. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger." 

Interview mit Frère Alois zu den Missbrauchsvorwürfen

(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Beichten zwischen Himmel und Erde – "Beichtgondel" am Katrin-Berg in Ischl
  • Wer war die Heilige Ursula und was passiert bei der Ursula-Festwoche?
  • Kirchenwald der Diözese Passau: Wie nutzt man ihn schöpfungsorientiert?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff