Ein paar Fans bei den Olympischen Spielen
Ein paar Fans bei den Olympischen Spielen

03.08.2021

Jüdischer Sportverband blickt kritisch auf Olympia Antisemitismus "trauriger Teil der Realität"

NS-Propaganda im Werbefilm, rassistische Anfeuerungen: Die Olympischen Spiele in Tokio gerieten auch mit Rassismus in die Schlagzeilen. Der jüdische Sportverband Makkabi sieht eine traurige "Tradition".

Immer wieder wird darüber diskutiert, wie politisch der Sport sein darf oder muss. Das war bei der jüngsten Fußball-EM der Fall: Regenbogenfarben auf Armbinde und Stadion sowie rassistische Beleidigungen schwarzer Spieler nach verschossenen Elfmetern im Finale. Und bei den noch bis 8. August dauernden Olympischen Spielen in Tokio wurde die Debatte über Antisemitismus und Rassismus fortgesetzt, durchaus verbunden mit personellen Konsequenzen.

Athleten treten zum Kampf nicht an

So traten zwei Judoka aus Algerien und dem Sudan nicht an, um einem möglichen Kampf gegen einen Israeli aus dem Weg zu gehen. Darüber drückte das Internationale Olympische Komitee (IOC) seine Besorgnis aus. In einem anderen Fall stand das IOC selbst in der Kritik: Vor der Eröffnungsfeier legte es ein Werbevideo auf, in das Ausschnitte des NS-Propagandafilms "Fest der Schönheit" von Leni Riefenstahl ohne historische Einordnung eingearbeitet worden waren.

Kreativdirektor entlassen

Hinzu kommt, dass der Kreativdirektor der Eröffnungsfeier, Kentaro Kobayashi, entlassen wurde, weil er sich vor mehreren Jahren über den Holocaust lustig gemacht hatte. Und dann schickte auch noch der Deutsche Olympische Sportbund Rad-Sportdirektor Patrick Moster nach Hause - er hatte einen deutschen Radfahrer angefeuert, indem er rassistische Worte für die vor ihm fahrenden Kontrahenten wählte.

Die Olympischen Spiele machten deutlich, dass es "schier unmöglich" sei, politische Meinungsäußerungen vom Sport fernzuhalten, teilt das Präsidium des jüdischen Turn- und Sportverbandes Makkabi Deutschland der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) mit. Im Fall der Judoka fragt Makkabi, welche Werte in die Heimat transportiert würden?

Auch stelle sich die Frage, welche Bedeutung "die oft propagierten Olympischen Werte von Freundschaft, Völkerverständigung und Fair Play oder der in der Eröffnungsfeier geleistete Olympische Eid" hätten.

Der Verband fordert: "Es ist höchste Zeit, dass die zuständigen Sportfachverbände und das IOC auf diese wiederkehrenden Vorfälle endlich mit adäquaten Maßnahmen reagieren, statt die mediale Empörung einfach auszusitzen."

Was die Nutzung der Filmausschnitte von Riefenstahl angeht, betont Makkabi, dass ein "konstruktiver und pädagogischer Umgang mit den vorhandenen Zeitdokumenten" eine große Chance biete. Hier müsse das IOC seiner gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden.

Im Fall des entlassenen Kreativdirektors kritisiert das Präsidium: "Offensichtlich ist es immer noch trauriger Teil der Realität, dass Antisemitismus einen festen Platz in der Gesellschaft, im Sport und in der medialen Vermarktung einnimmt und Sanktionen erst nach massivem öffentlichen Druck stattfinden."

Es sei zu hoffen, "dass die Sensibilisierung für gesellschaftliche Themen auf allen Ebenen des Sports voranschreitet und die integrative Kraft und Reichweite des Sports endlich ausgeschöpft wird". Makkabi selbst stehe für Vielfalt und Akzeptanz und setze sich stark für die Wertevermittlung im Sport ein. Der Verband hofft auf faire sportliche Wettkämpfe, "die frei von Vorurteilen, Hass und ideologischen Wert- und Weltvorstellungen gestaltet werden".

Neues Projekt aufgelegt

Makkabi, in dem nicht nur jüdische Sportler Mitglied sind, hat in diesem Jahr ein Projekt aufgelegt, mit dem in Deutschland gegen Antisemitismus im Sport vorgegangen werden soll. Es trägt den Titel "Zusammen1 - Für das, was uns verbindet" und setzt auf Bildung und Aufklärung. Wenn es bereits zu antisemitischen Vorfällen gekommen ist, sollen Betroffene unterstützt werden. Es handelt sich um ein Projekt in Kooperation mit dem Zentralrat der Juden und der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf. In der Stadt sind vom 2. bis 5. September die Makkabi Deutschland Games mit mehr als 500 Sportlern nicht nur aus Deutschland geplant.

Einer repräsentativen Studie zufolge waren 39 Prozent aller bei Makkabi organisierten Sportler bisher mindestens einmal von einem antisemitischen Vorfall im Sport betroffen. 47 Prozent hätten in den vergangenen fünf Jahren einen Anstieg der Zahl solcher Vorfälle wahrgenommen. Insgesamt 51 Prozent der Befragten haben mindestens einmal einen antisemitischen Vorfall gegen andere Makkabi-Mitglieder mitbekommen.

Leticia Witte
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 17.09.2021
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf: ayari Jones DAS JAHR, IN DEM WIR VERSCHWANDEN
  • Katholische Junge Gemeinde zu U18 Wahl
  • SKM zur Bundestagswahl - Wie wohnungslose Menschen wählen können
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!