Olympische Ringe vor dem Nationalstadion in Tokio
Olympische Ringe vor dem Nationalstadion in Tokio

16.07.2021

Adveniat fordert Umdenken bei sportlichen Großveranstaltungen Gesamte Gesellschaft muss profitieren

Ein Umdenken bei sportlichen Großveranstaltungen fordert das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat eine Woche vor Beginn der Olympischen Sommerspiele in Tokio. Das betreffe auch Events wie die Fußballweltmeisterschaften.

Das betonte Adveniat-Experte Klemens Paffhausen am Freitag in Essen.

"Die Lehren aus der Fußball-WM 2014 und von Olympia 2016 in Brasilien, für die Milliarden in Sportstätten flossen, während auf der Straße hunderttausende Menschen Investitionen in Krankenhäuser und Bildung forderten, müssen in Zukunft konsequent umgesetzt werden", so Paffhausen. "Das gilt für die 2026 unter anderem auch in Mexiko stattfindende Fußball-WM, und es muss auch bei der anstehenden Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2030 beachtet werden."

Für die Austragung der Fußball-WM 2030 interessieren sich unter anderem Argentinien, Uruguay und Chile - Länder, in denen laut Adveniat vergleichbare Verhältnisse herrschen wie in Brasilien. Der Weltfußballverband FIFA dürfe keine Steuererleichterungen erhalten.

Gesellschaft soll profitieren

"Die Gesellschaft muss von solchen Großveranstaltungen profitieren und nicht nur als Zahlmeister dienen für das Internationale Olympische Komitee, den Fußball-Weltverband FIFA oder multinationale Baukonzerne, die anschließend Milliardengewinne einfahren", forderte Paffhausen.

Laut brasilianischen Medien hätten allein die Unterhaltskosten für die Sportstätten nach Olympia 2016 umgerechnet noch einmal 20 Millionen Euro verschlungen, so der Adveniat-Vertreter. "Fünf Jahre nach der Olympiade verrotten Sportstätten, und es werden deshalb immer noch Steuergelder für eine schlecht geplante Großveranstaltung ausgegeben, die den Menschen eigentlich Freude und Spaß bringen sollte".

Es gehe nicht darum, Sportveranstaltungen oder die Freude daran zu verbieten. Im Gegenteil: "Der Olympische Gedanke - ein friedvolles, faires Miteinander aller Menschen - muss wieder im Mittelpunkt stehen. Deshalb sollten Mega-Sportevents ähnlich wie industrielle Großprojekte in Zukunft vorab verbindlich nachweisen, dass sie nachhaltig organisiert, finanziert und für die Gesellschaften von Nutzen sind", mahnte Paffhausen.

Adveniat ist das Lateinamerika-Hilfswerk der katholischen Kirche in Deutschland.

(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 03.08.2021
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!