Olympische Spiele in Tokio
Olympische Spiele in Tokio
Erzbischof von Tokio, Tarcisius Isao Kikuchi
Erzbischof von Tokio, Tarcisius Isao Kikuchi

13.07.2021

Erzbischof von Tokio schließt Kirchen für Olympia-Sportler "Gotteshäuser meiden"

Am Dienstag öffnet das olympische Dorf in Tokio unter strikten Pandemie-Bedingungen. Es sind aber nicht nur Abstand und Hygiene, die die Sportler einschränken. Im Erzbistum Tokio werden sie keine Gottesdienste besuchen können.

Während sich die japanische Hauptstadt Tokio darauf vorbereitet, tausende Athletinnen und Athleten unter sehr ungewöhnlichen Bedingungen zu empfangen, teilt Erzbischof Tarcisio Isao Kikuchi mit, dass "bedauerlicherweise" keine Pfarrei in seinem Bistum die Olympioniken wird empfangen können.

Die Verlautbarung des Erzbischofs wurde auf der asiatischen katholischen Nachrichtenplattform "UcaNews" veröffentlicht. Im Großraum Tokio mit 38 Millionen Einwohnern gilt seit kurzem wieder der Ausnahmezustand.

Zu den Olympischen Spielen, die eigentlich 2020 stattfinden sollten, werden vom 23. Juli bis 8. August knapp 10.000 Athleten aus aller Welt erwartet. Mehrere Tausend sollen zudem noch zu den Paralympics ab 24. August anreisen.

Strenge Corona-Regeln

In seiner Botschaft erklärt Tokios Erzbischof, dass auch weiterhin die Corona-Regeln gelten, die das Erzbistum am 20. Juni beschlossen hat, zudem würden nun neue Beschlüsse gefasst, die sich explizit auf die pastorale und gottesdienstliche Versorgung der internationalen Gäste beziehen. Die Teilnahme an Gottesdiensten ist im Moment für alle Katholiken in Tokio begrenzt und auch nur mit voriger Registrierung möglich. Ältere und kranke Gemeindemitglieder sind zudem gebeten, Gottesdienste von Zuhause aus mitzufeiern. Die Kommunion wird in der Regel nur mit dem Schutz einer Glasscheibe ausgeteilt. Alle weiteren kirchlichen Veranstaltungen sollen online stattfinden.

Das katholische Erzbistum legte fest, dass diese Regeln auch weiter in Kraft bleiben, selbst wenn die japanische Regierung die Corona-Maßnahmen lockern würde. Diese Einschränkungen würden natürlich auch für die Gäste der Olympischen Spiele gelten.

Appell des Erzbischofs

In seinem Statement an die Athleten appellierte der Erzbischof am Montag an das Verantwortungsbewusstsein der Sportler: "Sich selber nicht zu infizieren, heißt auch andere zu schützen."

Laut Kikuchi plane das Erzbistum schon seit Jahren für die Olympischen Spiele, und habe ursprünglich vorgehabt, die Athleten in vielen verschiedenen Gemeinden vor Ort zu begrüßen. Diese Pläne – und damit das Engagement des Erzbistums Tokio für Olympia – mussten nun abgesagt werden. Stattdessen seien die Pfarreien aufgerufen, sich für Bedürftige und Betroffene der Pandemie einzusetzen. Die Olympia-Athleten sind auch explizit aufgerufen, die katholischen Gotteshäuser des Bistums zu meiden.

Renardo Schlegelmilch
(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 17.01.2022
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Kloster Münsterschwarzach gründet eine Klostermanufaktur
  • Wie geht es weiter im Kölner Erzbistum?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…