Olympische Ringe in Tokio
Olympische Ringe in Tokio

09.06.2021

Größte Gruppe des Olympia-Flüchtlingsteams kommt aus Deutschland "Signal der Hoffnung und Solidarität"

Die größte Gruppe des Flüchtlingsteams zu den Olympischen Spielen in Tokio kommt nach UN-Angaben aus Deutschland. Demnach reisen insgesamt 29 Flüchtlinge nach Japan, um im nächsten Monat an den Spielen teilzunehmen.

Das erklärte das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Dienstag in Berlin.

"Sie werden in zwölf Sportarten um Medaillen kämpfen und dabei ein kraftvolles Signal der Hoffnung und der Solidarität übermitteln und so auch auf das Schicksal der 80 Millionen Vertriebenen auf der Welt aufmerksam machen", sagte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, der auch stellvertretender Vorsitzender der Olympic Refugee Foundation ist.

Nach den Spielen in Rio de Janeiro 2016 nimmt ein solches Team zum zweiten Mal an Olympischen Spielen teil.

Sieben Teilnehmer aus Deutschland

Unter den Sportlerinnen und Sportlern sind demnach insgesamt sieben, die in Deutschland Schutz gefunden haben.

Von ihnen stammen aus Syrien: Ahmad Alikaj, der Judo trainiert, die Schwimmerin Alaa Maso, der Karatekämpfer Wael Shueb, der Boxer Wessam Salamana sowie die Schwimmerin und UNHCR-Botschafterin Yusra Mardini, die bereits in Rio de Janeiro teilnahm.

Ferner gehören dem Team der Iraner und Taekwando-Kämpfer Kimia Alizadeh Zenozi sowie sein Landsmann und Kanute Saeid Fazloula an.

Chance auf Erfolg

"Diese Athleten verkörpern die Hoffnungen und das Streben der mehr als 80 Millionen Menschen auf der Welt, die durch Krieg und Verfolgung entwurzelt wurden", sagte Grandi.

"Sie erinnern uns daran, dass jeder die Chance verdient, im Leben erfolgreich zu sein."

(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 03.08.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Arztpraxis im Pfarrhaus - St. Peter in Trier hilft nach der Flut
  • Ein Gläschen für den guten Zweck: Flutwein soll beim Wiederaufbau im Ahrtal helfen
  • Gold, Silber, Bronze: Deutschland holt Medaillen in Tokio
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jahrestag: Völkermord an Jesiden
  • Fragen: Impf-Aktion für Jugendliche
  • Kultur: Päpste auf der Leinwand
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jahrestag: Völkermord an Jesiden
  • Fragen: Impf-Aktion für Jugendliche
  • Kultur: Päpste auf der Leinwand
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!