Über das "heil werden" aus Sicht von Medizin und Seelsorge
Über das "heil werden" aus Sicht von Medizin und Seelsorge
Bayern-Doc Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt
Bayern-Doc Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt
Abt Johannes Eckert
Abt Johannes Eckert

09.11.2019

Dialogabend mit Bayern-Doc Müller-Wohlfahrt und Benediktinerabt "Heil werden" aus Sicht von Medizin und Seelsorge

Laut Benediktregel muss der Abt eines Klosters wie ein guter Arzt agieren. Was beiden Berufen gemeinsam ist, darüber diskutierten der Benediktinerabt Johannes Eckert und Bayern-Doc Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt.

Einen guten Arzt zu finden, dürfte ebenso schwierig sein wie einen guten Seelsorger. Umso spannender, wenn zwei bekannte Vertreter dieser Berufsgruppen zu einem Dialog zwischen Glaube und Medizin zusammenkommen. Am Freitagabend trafen in München Bayern-Doc Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt (77) und der Benedikiner-Abt von Sankt Bonifaz und Andechs, Johannes Eckert (50), aufeinander. Eingeladen hatte das Bildungswerk der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung und das katholische Medienhaus Sankt Michaelsbund aus Anlass des "Monats der Spiritualität".

Aufgewachsen als Sohn eines Pastors in Ostfriesland

Der "Mull", wie Müller-Wohlfahrt seit Jugendtagen genannt wird, wuchs als Sohn eines Pastors in einem 300-Seelen-Dorf in Ostfriesland auf. Eine "strenge Erziehung" im Glauben prägte ihn, wie er erzählt. Die regelmäßige Teilnahme an den Gottesdiensten gehörte dazu. Um diese musikalisch zu begleiten, erlernte Müller-Wohlfahrt auch das Orgelspiel. Ein guter Schüler sei er im Gymnasium nicht gewesen, räumt er ein. Musik und Sport hätten ihn am meisten interessiert; Erfolge feierte er denn auch als Leichtathlet.

Sein Vater hätte ihn gern als Pastor gesehen, doch Medizin musste es sein. Beinahe wäre er am Numerus Clausus gescheitert. Doch Müller-Wohlfahrt traf auf einen Professor, der an dieses Auswahlsystem nicht glaubte und lieber drei Tage mögliche Kandidaten prüfte. Dass er fürs Studium in Kiel, später in Innsbruck und Berlin, genommen worden sei, und in seiner Laufbahn als Facharzt für Orthopädie bald Vereinsarzt von Herta BSC und ab 1977 vom FC Bayern München wurde, auch von der Deutschen Fußballnationalmannschaft - das sieht der Mediziner als Fügung. Alles sei vorherbestimmt, ist er überzeugt. Wobei sein Blick immer nach vorne gehe.

Schulssport war ein "Schrecken"

Zurückhaltender gibt sich Eckert, groß geworden in einer gut katholischen Familie in Mosbach/Baden-Württemberg. Für ihn sei der Schulsport eher ein "Schrecken" gewesen. Dafür glänzte er mit einer guten Abiturnote. Dass er bei einer solchen Ausgangslage damals Theologie habe studieren wollten, hätten manche Freunde nicht verstanden, erinnert sich Eckert. Das wiederum kann Müller-Wohlfahrt nicht verstehen: Er habe vor diesem Fach viel Respekt gehabt, allein wegen Griechisch, Hebräisch und Latein.

Eckert ging seinen Weg. Dankbar sei er besonders seinen Münchner Theologie-Professoren wie Johannes Gründel oder Wilhelm Korff, die den Studenten einen "geistige und geistliche Beweglichkeit" beigebracht und sie in den "weiten Raum der Gottsucher" geführt hätten. Bei den Benediktinern und ihrem damaligen Abt Odilo Lechner hätten ihn dann Tradition und Offenheit angezogen.

"Ich verlasse mich lieber auf meine Hände."

Heute sind der Arzt und der Abt gefragte Persönlichkeiten, zu denen die Menschen mit großen Erwartungen kommen. Müller-Wohlfahrt behandelt in seiner Münchner Praxis nicht nur prominente Sportler und Künstler. Die Auswahl überlässt er bei Anfragen seinen "Mädchen", wie er sagt. Diese hätten über die Jahre ein gutes Gespür entwickelt. Jede Untersuchung sei eine neue Herausforderung für ihn. Routine gebe es nicht, Vertrauen müsse er sich jedes Mal neu erarbeiten. Dafür hört er dem Patienten lange und gut zu. Von einer reinen MRT-Gläubigkeit hält er nichts: "Ich verlasse mich lieber auf meine Hände."

Wenn der Doc dann mit seinen "heilenden Händen" ans Werk geht, muss absolute Stille herrschen. Was er in den Muskeln und an der Wirbelsäule erfühlt, daran orientiert er sich für die Diagnose. Wenn vom Patienten die Erlaubnis für die Behandlung kommt, verharrt Müller-Wohlfahrt nach eigenen Worten jedes Mal mit seinen Hände im Schultergürtelbereich und hält inne. Manche mögen dies als Konzentrationsphase deuten. Tatsächlich aber spreche er dann ein kurzes Gebet, dass die Behandlung gelingen möge, verrät er erstmals.

Wie anstrengend Gespräche sein können, weiß auch Abt Johannes. Eine Stunde nimmt er sich meist Zeit, wenn jemand seine seelsorgliche Hilfe in Anspruch nehmen will. Wie der Arzt setzt er auf Gottvertrauen, aber gepaart mit dem Bewusstsein, nicht alles zu können. Die Gefahr der Eitelkeit sei gegeben, sagt er. Deshalb sei er froh, sich regelmäßig mit seinem geistlichen Begleiter austauschen zu können. Und dankbar sei er auch für einen guten Hausarzt.

Barbara Just
(KNA)

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.11.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Das Opfer ist der neue Held
  • Welttag der Armen: Die Niklas-Stiftung
  • Diaspora-Sonntag: Projekt in Berlin-Kreuzberg
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Das Opfer ist der neue Held
  • Welttag der Armen: Die Niklas-Stiftung
  • Diaspora-Sonntag: Projekt in Berlin-Kreuzberg
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff