Papst Franziskus und der Fußball: Schon seit Kindertagen fühlt sich Franziskus dem Sport verbunden
Papst Franziskus und der Fußball: Schon seit Kindertagen fühlt sich Franziskus dem Sport verbunden
Fußball vor dem Petersdom
Fußball vor dem Petersdom
Papst Franziskus trifft Teilnehmer eines Fußballturniers für Menschen mit und ohne geistige Behinderung
Papst Franziskus trifft Teilnehmer eines Fußballturniers für Menschen mit und ohne geistige Behinderung
Fußballer Diego Maradona 2014 zu Besuch bei Papst Franziskus
Fußballer Diego Maradona 2014 zu Besuch bei Papst Franziskus

11.06.2018

Der Argentinier hält seine Sympathien im Zaum - und verteilt sie Papst Franziskus und der Fußball

Klar: Papst Franziskus hat seinen Heimatverein. Er drückt Argentinien und Italien, dem Land seiner Vorfahren, die Daumen. Aber die Neutralität des Amtes gebietet, auch Bälle, Torten und Mitgliedschaften anderer anzunehmen.

Auch Päpste kennen die große Liebe. Für Papst Franziskus (81) ist es Atletico San Lorenzo de Almagro aus Buenos Aires. Der Argentinier Jorge Mario Bergoglio, Jahrgang 1936, ist schon seit sieben Jahrzehnten Anhänger des Stadtclubs San Lorenzo, der 1908 von einem Salesianerpater gegründet wurde. Seit dem 100. Vereinsjubiläum 2008 ist der heutige Papst auch Ehrenmitglied. Grundstein seiner unverbrüchlichen Liebe war das Meisterjahr 1946 - und ein Stadionbesuch mit seiner Familie.

Bis heute zahlt "Mitglied 88.235" per Einzugsermächtigung seine Beiträge, wie die Club-Führung versichert. Noch als Kardinal von Buenos Aires hat Bergoglio die Kapelle des neuen "Gasometer-Stadions" in "seinem" Stadtteil Flores geweiht.

Papst hat als kleiner Junge gekickt

Für den Papst aus Argentinien ist die Frage, wie das Runde ins Eckige gelangen kann, keineswegs ein bloßes ontologisches Problem. Franziskus hat das Straßenkicken noch vor der Theologie gelernt: an der Membrillar Nummer 531, neben seinem Geburtshaus im Herzen von Buenos Aires. Der Straßenzug im Stadtteil Flores ist heute die erste Station der sogenannten päpstlichen Stadtführung.

Der Musiker Mario Valdez, der 1948 gemeinsam mit Jorge Bergoglio die fünfte Klasse besuchte, erzählt: "Rechts, an der Ecke, wo heute ein kleiner Spielplatz ist, da hat der Papst als kleiner Junge jeden Nachmittag gekickt. Literatur und Fußball, das waren seine Leidenschaften - in dieser Reihenfolge."

Mehr Taktiker als Techniker

Dabei behauptet ein weiterer Schulfreund, Nestor Carabajo, der kleine Jorge sei nie ein begnadeter Techniker gewesen, aber dafür schon damals ein Taktiker vor dem Herrn. Oft habe er die Mannschaften aufgestellt und die Marschrichtung vorgegeben.

Franziskus' Liebe zur argentinischen Nationalmannschaft ist natürlich noch da - auch wenn er und der emeritierte Benedikt XVI. 2014 das historisch wohl einmalige WM-"Finale der Päpste" zwischen Deutschland und Argentinien ausließen. Die Geschichte gab Franziskus freilich damals Recht - ersparte er sich doch so die Niederlage seines Heimatlandes durch ein Götze(n)-Tor.

Argentinisches Nationalteam im Vatikan

Doch nun, Mitte Mai, ließ er in einem TV-Interview verlauten, er wolle noch vor der WM in Russland das argentinische Nationalteam im Vatikan empfangen. "Sie werden sich mit mir treffen. Sie kommen hierher", sagte er. Im Vatikan war davon nichts bekannt.

Vor der EM in Frankreich 2016 ließ Franziskus durchblicken, er drücke Italien, dem Land seiner Vorfahren, die Daumen. Dem Seelsorger der "Squadra Azzurra" gab er auf dem Petersplatz seinen Segen - und setzte dann (vergeblich) nach: "Dass Sie jetzt aber nicht als Verlierer heimkommen!" Europameister wurde Portugal.

Eine Sachertorte für den Papst

Immer wieder gibt es auf dem Petersplatz Begegnungen auch mit anderen Fußballern. So wurde Franziskus vor wenigen Wochen zum lebenslangen Mitglied bei Rapid Wien gemacht. Dazu gab es von Kapitän Stefan Schwab ein grünweißes Trikot mit der Spielmacher-Nummer 10 und dem Aufdruck "Papa Francesco". Und eine Sachertorte. Der Papst versicherte auf Deutsch, er werde für das Team beten.

Und im vergangenen August wurde Borussia Mönchengladbach in Privataudienz empfangen. Bei dem Treffen lobte der Papst die Fohlenelf vom Niederrhein als "Mannschaft nach Menschenmaß". So hätten bei Verein und Fans die Familien einen besonderen Stellenwert. Weiter lobte Franziskus die Initiativen des Klubs zur Jugendförderung vor allem benachteiligter Jugendlicher.

Papst beliebter als Messi und Maradona

Selten bleiben solche Besuche ohne "berufsspezifische Äußerungen" des Papstes. Im Oktober empfing er Teilnehmer eines Fußballturniers für Menschen mit und ohne geistige Behinderung. Der Sport habe "immer große Geschichten zu erzählen" über Leute, die durch ihn eine Marginalisierung hinter sich gelassen hätten, sagte er damals. Solche Geschichten zeigten, wie die Entschlossenheit einzelner unzählige andere ermutigen könne.

Seine Sympathiewerte machen den Argentinier Franziskus zum international besten Botschafter seines Heimatlandes im Ausland. Eine Umfrage kürte ihn im Herbst mit 39 Prozent weit vor den x-fachen Weltfußballern Lionel Messi (19 Prozent) und Diego Armando Maradona.

 

(KNA)

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.08.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Urlaub ohne Koffer - Angebot der Caritas Warendorf
  • Heißer Sommer: Wie die Dürre die Landwirte trifft
  • Geburtstag: Porträt von Kardinal Woelki
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Geburtstag: Porträt von Kardinal Woelki
  • Heißer Sommer: Wie die Dürre die Landwirte trifft
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Geburtstag: Porträt von Kardinal Woelki
  • Heißer Sommer: Wie die Dürre die Landwirte trifft
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Im Urlaub zu Ruhe kommen
    19.08.2018 07:20
    WunderBar

    Lust auf Urlaub 5

  • Johannesevangelium
    19.08.2018 07:50
    Evangelium

    Joh 6,51-58

  • pflückfrische Kirschen
    19.08.2018 09:00
    Fragen zwischen Himmel und Erde

    Nicht gut Kirschen essen

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen