Matthias Ristau, Generalsekretär der Seemannsmission
Matthias Ristau, Generalsekretär der Seemannsmission

20.10.2021

Ristau neuer Generalsekretär der Seemannsmission Versierter Kenner der Seefahrt

Der Hamburger Seemannspastor Matthias Ristau wird neuer Generalsekretär der Deutschen Seemannsmission. Durch seine seelsorgerische Arbeit kennt er das Seemannsleben seit vielen Jahren. Zuletzt hat er sich für die Seeleute aus Kiribati eingesetzt.

Die Generalversammlung wählte den 52-Jährigen am vergangenen Samstag mit großer Mehrheit, teilte die Präsidentin des Vorstands, Clara Schlaich, mit. Er übernimmt das neue Amt zum Jahresanfang. Matthias Ristau ist Nachfolger von Pastor Christoph Ernst, der im April nach internen Kontroversen seinen vorzeitigen Rückzug angekündigt hatte. Im März 2020 war die Zentrale der Deutschen Seemannsmission (DSM) von Bremen in das Ökumenische Forum in der Hamburger Hafencity gezogen.

"Mit Pastor Ristau hat die Mitgliederversammlung einen versierten Kenner der Seefahrt gewählt", so Regionalbischof Dr. Hans Christian Brandy aus Stade, der als Vorsitzender des Ständigen Ausschusses der DSM die Wahl leitete. "Er kann die großen Herausforderungen in der Neuausrichtung der Deutschen Seemannsmission unmittelbar und aus eigener Kenntnis anpacken. Es stehen die Neugründung und Weiterentwicklung der internationalen Stationen an, dazu Modernisierung und Qualitätssicherung der Arbeit. Ich bin gewiss, dass dies der DSM mit ihrem Netzwerk von über 700 zuverlässigen und engagierten Haupt- und Ehrenamtlichen an über dreißig Stationen im In- und Ausland gelingen wird", so Brandy weiter.

Kennt die Welt der Seeleute

Ristau ist seit acht Jahren als Seemannspastor für die seelsorgerliche Begleitung von Seeleuten in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern zuständig. Sein Büro hat er im Hamburger Seemannsheim Altona. Ristau kenne sich aus in der Welt der Seeleute, sagte Schlaich. So habe er die digitale Seelsorge-Plattform für Seeleute DSM.care aufgebaut und leite den Ausschuss der Psychosozialen Notfallversorgung. Der gebürtige Hamburger studierte Theologie in Hamburg und Berlin und verbrachte mehrere Jahre in Brasilien. Danach war er Pastor an der Sozialkirche St. Matthäus in Kiel-Gaarden. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Pandemie hart für Seeleute

Die Corona-Pandemie treffe die Seeleute immer noch hart, sagte Ristau. Viele Seeleute seien noch nicht geimpft und von den Corona-Beschränkungen an Bord betroffen. Zugleich habe die Corona-Pandemie noch einmal deutlich gemacht, wie wichtig Seeleute für den Handel und die Versorgung sind. Dies hätten viele Menschen mittlerweile begriffen. "Es gab Schaden an Bord, aber der Sturm hat uns in die richtige Richtung geweht und uns auf unserem Kurs vorangebracht."

Ungelöst sei nach wie vor die Situation der Seeleute aus dem südpazifischen Inselstaat Kiribati, beklagte Ristau. Von den 150 Seeleuten, die monatelang in der Hamburger Jugendherberge Horner Rennbahn lebten und im April ausreisen durften, würden immer noch 50 von den Behörden der Fidschi-Inseln unter unwürdigen Bedingungen festgehalten. Auch in Hamburg lebten derzeit wieder 20 Seeleute, die aufgrund der Corona-Einschränkungen nicht in ihre Heimat ausreisen könnten.

Blick auf den Hafen

Pastor Ristau wünscht sich, dass bis zu seinem Dienstantritt im Januar 2022 alle Kiribati Seeleute nach über einem Jahr des Wartens wieder zu ihren Familien zurückgekehrt sind. Gefragt, was er am meisten vermissen wird, sagt er mit einem Lächeln: "Den Blick auf den Hafen aus meinem Büro im Altonaer Seemannsheim."

Zur Deutschen Seemannsmission gehören rund 30 Stationen im In- und Ausland. Die Arbeit wird aus Kirchensteuern, öffentlichen Mitteln, Spenden und freiwilligen Schiffsabgaben der Reeder finanziert. Mehr als 700 Haupt- und Ehrenamtliche leisten auf Schiffen, in Seemannsclubs und in Seemannsheimen Seelsorge und Sozialarbeit.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 02.12.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…