Symbolbild: Eine wohnungslose junge Frau
Symbolbild: Eine wohnungslose junge Frau

11.09.2021

SOS-Kinderdorf mahnen zum Tag der Wohnungslosen Jungen Menschen helfen

Zum Tag der Wohnungslosen an diesem Samstag fordern die SOS-Kinderdörfer, junge Menschen ohne festen Wohnsitz nicht aus dem Blick zu verlieren. Wichtig sei, "dass alle jungen Menschen ihre Chance erhalten", lautet ein Appell.

Diese Chance könne "für Jugendliche ohne Wohnung bedeuten, erst einmal eine feste eigene Wohnung zu haben und von dort einen Einstieg in eine Ausbildung zu finden", erklärte Sabina Schutter, die Vorstandsvorsitzende des SOS-Kinderdorfvereins in München.

37.000 obdach- oder wohnungslose junge Menschen

Nach Angaben der Hilfsorganisation gibt es in Deutschland etwa 37.000 obdach- oder wohnungslose junge Menschen unter 27, darunter rund 6.000 Minderjährige. Wohnungslose Jugendliche lebten meist nicht auf der Straße, aber verfügten auch über keinen festen Wohnsitz: "Sie wohnen häufig tageweise bei Freund*innen oder Bekannten oder schlagen sich mit Couchsurfing durch."

Nach Erhebungen des Deutschen Jugendinstituts seien die hauptsächlichen Auslöser für Wohnungslosigkeit familiäre Konflikte und der Wunsch, der belastenden häuslichen Situation zu entfliehen.

Die Corona-Pandemie habe diese stark belasteten Jugendlichen noch mehr an den gesellschaftlichen Rand gedrängt, ergänzte SOS-Kinderdorf. Insbesondere seien viele unterstützende Angebote entfallen, was zu einer Zunahme psychischer Belastungen geführt habe.

Aus der Wohnungslosigkeit heraus finden

Christel Kohls vom SOS-Kinderdorf Saarbrücken beklagte, wohnungslose junge Menschen spielten in der gesellschaftlichen und politischen Debatte "überhaupt keine Rolle. Dabei befürchten wir auf Grund der gesellschaftlichen Auswirkungen der Pandemie noch einen deutlichen Anstieg der Fallzahlen in den kommenden Jahren. Schon jetzt stellen wir fest, dass der Unterstützungsbedarf bei den von uns betreuten Jugendlichen seit Beginn der Pandemie deutlich gestiegen ist."

Um aus der Wohnungslosigkeit zu finden und somit die Chance auf einen Neuanfang zu erhalten, benötigten die Jugendlichen passgenaue, individualisierte und niedrigschwellige Hilfsangebote, so die Expertin. Ohne professionelle Unterstützung sei es für sie kaum möglich, eine Wohnung zu finden, einen Ausbildungsplatz zu erhalten oder staatliche Gelder zu beantragen.

Nötig sei dafür eine bessere Kooperation zwischen Jugendamt, Jobcenter und freien Trägern. Denn der Zugang zu grundsichernden Leistungen und längerfristig angelegten Hilfen sei für viele der jungen Menschen "schwer zugänglich, zu komplex und somit abschreckend", so Kohls.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 02.12.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Frank Zanders Food Truck rollt wieder durch Berlin
  • Vor dem Bund-Länder-Treffen: Welche Einschränkungen könnten kommen?
  • Im Gespräch mit der Kölner Kirchenzeitung: Bräuche zum Barbaratag
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…