Bischof Stephan Ackermann während des ökumenischen Klage-Gottesdienstes für Flutopfer in Trier.
Bischof Stephan Ackermann während des ökumenischen Klage-Gottesdienstes für Flutopfer in Trier.
Gespräch mit Hochwasseropfern und Feuerwehrleuten im Pfarrheim Bliesheim
Gespräch mit Hochwasseropfern und Feuerwehrleuten im Pfarrheim Bliesheim
Thorsten Latzel
Thorsten Latzel
Erzbischof Hans-Josef Becker
Hans-Josef Becker, Erzbischof von Paderborn
Präses Annette Kurschus
Präses Annette Kurschus
Reinhard Kardinal Marx
Reinhard Kardinal Marx
 Heinrich Bedford-Strohm
Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD

19.07.2021

Kirchen bieten Hilfe in der Katastrophe "Verwüstung und Tod"

Nach der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben Kirchenvertreter auch am Wochenende Trost gespendet. Auch Papst Franziskus sprach den Opfern der Überschwemmungen sein Mitgefühl aus.

In Gottesdiensten, bei Besuchen in überschwemmten und zerstörten Gebieten sowie als Notfallseelsorger bekundeten sie den Menschen Solidarität und leisteten Unterstützung, auch finanzieller Art. Die Zahl der Todesopfer wird mittlerweile mit insgesamt mindestens 156 angegeben. Noch immer werden Menschen vermisst. Auch in Teilen Bayerns sind Menschen von Hochwasser betroffen.

Ökumenischer Klage-Gottesdienst in Trier

In Trier gab es am Samstag einen ökumenischen Klage-Gottesdienst. Darin sagte der katholische Trierer Bischof Stephan Ackermann, der am Freitag die Ahr-Region besucht hatte: "Die Bilder und Gespräche der vergangenen Tage gehen mir einfach nicht aus dem Kopf." Er verwies auf zerstörte Häuser, Straßen und Brücken sowie Menschen, die ratlos und regelrecht apathisch "neben sich stehen", aber auch von Menschen, die helfen und anpacken. "Nicht aus dem Kopf geht mir der Gedanke an diejenigen, die in den Fluten umgekommen sind. Wir sind und bleiben verletzlich, auch im 21. Jahrhundert."

Der evangelische rheinische Präses Thorsten Latzel berichtete von Besuchen in Stadtteilen und Gemeinden, in denen Spuren der Flut aufgeräumt wurden. Das Leben vieler Menschen liege dort "als Schutt und Müll draußen auf der Straße".

Erzbistum Köln stellt Soforthilfe zur Verfügung

Auch der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki zeigte sich erschüttert. "Wo das Telefon funktionierte, habe ich mit vielen Pfarrern und Dechanten in den betroffenen Gebieten sprechen können", sagte er am Sonntag dem Kölner Online-Portal domradio.de. Das Erzbistum stellte 100.000 Euro Soforthilfe sowie Notunterkünfte zur Verfügung.

Der Aachener Bischof Helmut Dieser wandte sich in einem Offenen Brief an die Flutopfer: "Das Leid, das viele getroffen hat, die Bilder von Verwüstung und Tod, die wir nun dauernd vor Augen haben, die Sprachlosigkeit, das Weinen, die immer neuen Nachrichten, was Schreckliches wem hier und da konkret zugestoßen ist, all das wühlt alle auf, und ich nehme daran aus enger Verbundenheit tiefen Anteil."

Bevor er Bischof wurde, war Dieser als Pfarrer in der Region um Ahrweiler tätig, die das Unwetter besonders in Mitleidenschaft gezogen hatte. Das Bistum Aachen hat einen Solidaritätsfonds für betroffene Kinder und Familien eingerichtet.

"Wilde Verzweiflung" und "stumme Resignation"

In einem WDR-Radiogottesdienst am Sonntag sagte der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker: "Mich erschüttert das ungeahnte Ausmaß der Unwetterkatastrophe und die unübersehbaren Folgen für Leib und Leben konkreter Menschen."

Die westfälische Präses Annette Kurschus bekannte: "Mir geht das Gesicht des Mannes nicht aus dem Kopf, der seit mehr als 20 Stunden seine Frau vermisst." Sie sprach von wilder Verzweiflung und stummer Resignation. "Ich stelle mir vor, wie viele Menschen gerade ähnliche Torturen durchmachen."

Erzbistum München und Freising bietet Hilfe an

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx bot seine Hilfe und die des Erzbistums München und Freising an, um die Not in der Hochwasser-Katastrophe in Berchtesgaden zu lindern. Das sagte der Pfarrer des Pfarrverbands Stiftsland Berchtesgaden, Thomas Frauenlob, der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

Marx habe sich nach der Lage erkundigt. Zugleich habe er seine Anteilnahme zum Ausdruck gebracht sowie allen Helfern gedankt. Er sei auch bereit, nach Berchtesgaden zu kommen, um den Menschen seelsorglich beizustehen.

Bedford-Strohm: "Gott ist jetzt mittendrin"

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat den Betroffenen der Unwetterkatastrophe Zuversicht zugesprochen. "Gott ist jetzt mittendrin, bei den Menschen, denen angesichts der Fluten innerlich und bei einigen auch ganz wörtlich der Boden unter den Füßen wegbricht", sagte der bayerische Landesbischof in einem am Montag bei Facebook veröffentlichen Video

Aber am Ende, so die große Hoffnung, werde nicht das Leid, sondern das Leben siegen. "Die vielen helfenden Hände, tröstenden Worte und bergenden Arme, die die Opfer der Katastrophen jetzt erfahren, sind ein Vorschein davon", sagte Bedford-Strohm.

(KNA, epd)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 28.10.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Buchvorstellung: "Haltepunkte - Gott ist seltsam und das ist gut"
  • Corona-Zahlen steigen - Bald Impfung für Kinder unter 12 Jahren?
  • Steuererklärung - jetzt wird es aber wirklich Zeit!
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…