Jugendlicher mit einem Kreuz in der Hand
Jugendlicher mit einem Kreuz in der Hand
Viktor Orban
Viktor Orban

20.06.2021

Ungarns Premier Orban sieht Christen angefeindet Christen in Gefahr?

In einem Interview mit der kroatischen katholischen Wochenzeitung "Glas koncila" äußerte sich Ungarns Ministerpräsident Victor Orban zum Christentum als diskriminierte Religion. Die Welt sei Christen gegenüber feindlich eingestellt, sagte er. 

Ungarns Ministerpräsident Victor Orban sieht das Christentum in einem "Zivilisationskampf um die Seele und die Zukunft Europas". Die Welt sei den Christen gegenüber feindlich eingestellt. Die Konfession spiele dabei keine Rolle, die Situation betreffe Katholiken genauso wie ihn als Calvinisten, sagte Orban.

Umso notwendiger sei ein Ende der Spaltung. "Wir brauchen das Gebet für die völlige christliche Einheit, die Orthodoxen mit inbegriffen - denn ohne Zusammenarbeit können wir in Europa das Christentum nicht erhalten", so der Regierungschef.

Christentum habe den freien Menschen erschaffen 

Er lebe mit fünf katholischen Frauen - seiner Ehefrau sowie vier katholisch getauften Töchtern - und einem calvinistischen Sohn unter einem Dach, berichtete der 58 Jährige. Eine seiner Töchter sei zudem mit einem griechisch-katholischen Priester verheiratet. "Wir sind viele, die wir uns nach der Verwirklichung der christlichen Einheit sehnen."

Mit Blick auf die für September erwartete Budapest-Visite von Papst Franziskus äußerte sich Orban auch zum Verhältnis von Religion und Politik. Das Christentum habe "den freien Menschen", "die christliche Familie" und die Nationen in Europa geschaffen, weshalb all dies verteidigt werden müsse. "Wenn wir Ungarn über 1.000 Jahre hinweg nicht dem Christentum gefolgt wären, wären wir verschwunden, deshalb müssen wir auch die Nation schützen", so der rechtskonservative Politiker.

Treffen mit Papst Franziskus im September

Papst Franziskus soll bei seinem Besuch in Ungarn am 12. September auch den Ministerpräsidenten treffen. Die Begegnung werde vor der Abschlussmesse zum 52. Internationalen Eucharistischen Kongress an einem "reservierten Ort" stattfinden, teilte die Ungarische Bischofskonferenz vergangene Woche mit. Auch weitere Regierungsmitglieder sollen an dem Treffen teilnehmen.

Berichten, nach denen der Papst den Kontakt mit Orban vermeiden wolle, widersprachen die Bischöfe. "Wir bedauern, dass es in Bezug auf das Programm des Heiligen Vaters in Ungarn - das derzeit organisiert wird - eine Verbreitung von Fehlinformationen und falschen Interpretationen in lokalen und internationalen Medien gegeben hat", hieß es. Orban steht immer wieder wegen seiner abweisenden Flüchtlingspolitik in der Kritik.

(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 31.07.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!