Vertreter aus Kirche und Politik rufen auf zum Kampf gegen Kinderarbeit
Vertreter aus Kirche und Politik rufen auf zum Kampf gegen Kinderarbeit
Entwicklungsminister Gerd Müller
Entwicklungsminister Gerd Müller
Erzbischof Ludwig Schick
Erzbischof Ludwig Schick

12.06.2021

Vertreter aus Kirche und Politik rufen auf zum Kampf gegen Kinderarbeit Flucht und Corona verschärfen Situation

Zum Welttag gegen Kinderarbeit am Samstag prangern Vertreter von Kirche und Politik die prekäre Lage vieler Mädchen und Jungen weltweit an. Sie lenken auch den Blick auf geflüchtete Kinder und die Corona-Krise, die die Situation verschärfe.

Zudem müsse bei der Fußball-Europameisterschaft auf fair produzierte Bälle und Trikots geachtet werden. So sagte Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) am Freitag zum EM-Auftakt, künftig sollten für diese Produkte bei jeder Europa- oder Weltmeisterschaft soziale und ökologische Mindeststandards gelten. Kinderarbeit müsse "garantiert ausgeschlossen sein". Der Sport habe "eine unglaubliche Vorbildfunktion". Daher solle der Deutsche Fußball-Bund vorangehen und die EM 2024 zu einem fairen und nachhaltigen Turnier machen.

Lieferkettengesetz gegen Kinderarbeit

Gerade in Jahren einer EM oder WM würden bis zu 60 Millionen Fußbälle im Norden Pakistans hergestellt, erklärte Müller. "Viel zu oft sind die Eltern aus Armut gezwungen, auch ihre Kinder arbeiten zu lassen, um das Familien-Einkommen zu steigern." Das Lieferkettengesetz sei ein wichtiger Schritt gegen Kinderarbeit.

Wegen des Virus müssten Kinder und Jugendliche oftmals noch mehr schwere Arbeiten leisten, sagte der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz, Bambergs Erzbischof Ludwig Schick. Etwa 1,6 Milliarden schulpflichtige Kinder in mehr als 190 Ländern seien von Schulschließungen in der Pandemie betroffen. Viele würden nicht wieder in die Schule zurückkehren. "Ihnen wird die Zukunft geraubt."

"Beitrag gegen Kinderarbeit und für Menschenrechte"

Mit Blick auf das Lieferkettengesetz sagte Schick: "Wenn für ein fair gehandeltes Produkt einige Euro mehr bezahlt werden, dann ist das ein aktiver Beitrag gegen Kinderarbeit und für Menschenrechte." Die Kinderrechte auf Spiel und Spaß, Schule und Bildung, auf Gesundheit und unbeeinträchtigte Entwicklung müssten weltweit geachtet werden. Der Bischof verwies darauf, dass die UN-Vollversammlung 2021 zum Jahr der Beendigung von Kinderarbeit erklärt habe. Wegen der aktuellen Krise drohten Erfolge zunichtegemacht zu werden.

Laut einer Studie der Internationalen Arbeitsorganisation und Unicef sind erstmals nach 20 Jahren die Zahlen bei Kinderarbeit wieder angestiegen. Nach der UN-Konvention über die Rechte des Kindes dürfen Mädchen und Jungen keine Arbeiten verrichten, die ihre Entwicklung behindern oder gefährlich sind.

Löhne der Eltern wichtiges Kriterium

Der Präsident des Kindermissionswerks "Die Sternsinger", Dirk Bingener, betonte, dass Eltern existenzsichernde Löhne bräuchten. "Gute Chancen, dies zu bewirken, bestehen hierbei im Fairen Handel. Grundsätzlich braucht es jedoch Veränderungen im internationalen Handel."

Die Uno-Flüchtlingshilfe verwies darauf, dass viele geflüchtete Kinder arbeiten müssten. "Ihnen wird jede Chance auf Bildung und damit das Rüstzeug für eine bessere und selbstbestimmte Zukunft genommen", so Geschäftsführer Peter Ruhenstroth-Bauer. Wenn nicht gehandelt werde, stehe man "vor einer weiteren Generation verlorener Kinder". Unter den weltweit rund 80 Millionen Geflüchteten machten Kinder etwa 40 Prozent aus.

Leticia Witte
(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 31.07.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!