Symbolbild: Pilgern mit dem Rollstuhl
Symbolbild Rollstuhlfahrer unterwegs
Raul Krauthausen
Raul Krauthausen
Dietmar Woidke (SPD), Ministerpräsident von Brandenburg, geht während eines Gedenkgottesdienstes für die getöteten Bewohner des Oberlinhauses an den vier weißen Rollstühlen vorbei
Dietmar Woidke (SPD), Ministerpräsident von Brandenburg, geht während eines Gedenkgottesdienstes für die getöteten Bewohner des Oberlinhauses an den vier weißen Rollstühlen vorbei

20.05.2021

Aktivist sieht bedenkliche Strukturen in Behinderteneinrichtungen "Mir schreiben täglich Menschen mit Angst"

Nach der Tötung von vier behinderten Menschen Ende April durch eine Mitarbeiterin des Potsdamer Oberlinhauses fordert Inklusionsaktivist Raul Krauthausen ein konzeptionelles Umdenken in der Behindertenhilfe. 

Vier weiß gestrichene Rollstühle vor dem Altar. Namenlos, ohne Foto: Raul Krauthausen wird wütend, wenn er an die Gedenkfeier für die vier getöteten Menschen vor drei Wochen in der Potsdamer Nikolaikirche denkt.

Die Symbolik sei typisch dafür, dass "Behinderte oft nicht als Individuen, sondern als Gruppe wahrgenommen werden", betont der 40-jährige "Inklusionsaktivist". Dies zeige die Perspektive der Institution und auch die der Mehrheitsgesellschaft, aber nicht die der Betroffenen - für ihn der Kern des Problems.

Entsetzen war schnell weg

Zwei Männer und zwei Frauen wurde Ende April im Potsdamer Behindertenwohnheim Oberlinhaus getötet - von einer 51-jährigen Pflegerin, die danach in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen wurde. Das öffentliche Entsetzen über die Tat sei sehr schnell abgeebbt, findet Krauthausen.

"Einen richtigen Aufschrei gab es eigentlich nur in unserer Community. Mir schreiben täglich Menschen, die Angst haben", sagt der Kommunikationswirt, der die Glasknochenkrankheit hat und sich seit Jahrzehnten für die Rechte von behinderten Menschen engagiert. Zudem sei schnell von der Überforderung der Pflegerin die Rede gewesen - "womit man ja indirekt die Getöteten verantwortlich macht", kritisiert er.

Ob ihn die Tat überrascht habe? "Nein. Behindertenwohnheime haben Strukturen, die Gewalt und Missbrauch begünstigen", antwortet der Aktivist. Als weiteres aktuelles Beispiel dafür nennt er eine Einrichtung der Diakonie in Bad Oeynhausen, wo vermutlich 145 Mitarbeitende jahrelang Behinderte misshandelt haben.

Eine abgeschlossene Welt

Zu große Gruppen, zu wenig Mitbestimmung von Behinderten, mangelnde Aufklärung über Rechte, zu wenig Transparenz: Krauthausen fordert ein konzeptionelles Umdenken bei der Betreuung von behinderten Menschen in Deutschland.

Das heißt für ihn vor allem, dass sie nicht ihr ganzes Leben von der Kindheit bis ins Alter in solchen "totalen Institutionen" verbringen sollten, wie er sie nennt. Er verwendet damit einen Begriff aus der Soziologie, der sich meist auf Asylunterkünfte oder Gefängnisse bezieht, wenn aus diesen Einrichtungen keine Informationen nach außen oder nach innen dringen.

Auch Menschen mit Behinderung verbringen ihr Leben manchmal in einer abgeschlossenen Welt. Sie durchlaufen oft viele Stationen auf nur einem Gelände: Sie gehen dort in die Schule, arbeiten und wohnen dort, verbringen dort ihre Freizeit. "Oft sind diese Einrichtungen dann auch noch am Stadtrand, wo der letzte Bus um 19 Uhr fährt", sagt Krauthausen. "Also aus den Augen und aus dem Sinn der Mehrheitsgesellschaft."

Behinderte Menschen nehmen immer Rücksicht

Der Leiter einer Caritas-Wohneinrichtung für Behinderte am Berliner Michaelkirchplatz, Andreas Wohsmann, kann die Kritik nachvollziehen. Teilweise sei die Behindertenhilfe noch auf dem Stand der 1970er Jahre. "Die persönlichen Möglichkeiten jedes Einzelnen müssen viel mehr im Mittelpunkt stehen", fordert auch er.

Die Gruppen seien oft zu groß - bis zu acht Erwachsene wohnen etwa in seiner Einrichtung auf einem Flur, teilen sich eine Küche und ein Wohnzimmer. In der angegliederten Jugendeinrichtung gibt es vereinzelt noch Doppelzimmer.

Behinderte Menschen, die seit der Kindheit in großen Wohngruppen leben, hätten dadurch nicht gelernt, ihre persönlichen Wünsche zu äußern, erklärt der 62-jährige Sozialpädagoge - "einfach, weil sie es gewohnt sind, immer Rücksicht auf andere zu nehmen". Erwachsene seien dann zum Beispiel nicht in der Lage zu sagen, in welcher Farbe sie ihr Zimmer gestrichen haben wollen - oder sich Hilfe zu holen, wenn es nötig ist.

Selbstständig leben

Für Krauthausen liegt die Lösung vor allem darin, dass Menschen mit Behinderung so weit möglich selbstständig in den eigenen vier Wänden leben sollten - in einer selbst gewählten Vierer-Wohngemeinschaft mitten in der Stadt etwa, wie andere auch.

Als Vorbild nennt er Schweden, wo es viel einfacher sei, eine entsprechende Pflegeassistenz finanziert zu bekommen. Anders als in großen Behinderteneinrichtungen könne man sich dann auch aussuchen, wer pflege - ob Mann oder Frau zum Beispiel. Und man kann seine Zimmertür abschließen. Dies sei in großen Einrichtungen nicht möglich, betont Krauthausen.

Nina Schmedding
(KNA)

Bischöfe im Advent

Mit DOMRADIO.DE durch den Advent: Jeden Tag ein Impuls eines deutschen Bischofs.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 02.12.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Frank Zanders Food Truck rollt wieder durch Berlin
  • Vor dem Bund-Länder-Treffen: Welche Einschränkungen könnten kommen?
  • Im Gespräch mit der Kölner Kirchenzeitung: Bräuche zum Barbaratag
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Maite Kelly zur Nikolausaktion vom Bonifatiuswerk
  • KFD feiert Jahresabschlussmesse im Kölner Dom
  • Adventsmitspielkonzert mit den Höhnern
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Maite Kelly zur Nikolausaktion vom Bonifatiuswerk
  • KFD feiert Jahresabschlussmesse im Kölner Dom
  • Adventsmitspielkonzert mit den Höhnern
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Papstreise: Konflikte auf Zypern
  • Zapfenstreich und Merkels Liederwahl
  • Bund-Länder-Runde: Maßnahmen und Beschlüsse
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Papstreise: Konflikte auf Zypern
  • Zapfenstreich und Merkels Liederwahl
  • Bund-Länder-Runde: Maßnahmen und Beschlüsse
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…