Das private Rettungsschiff "Ocean Viking" der Seenotrettungsorganisation SOS Méditerranée auf dem Mittelmeer
Das private Rettungsschiff "Ocean Viking" der Seenotrettungsorganisation SOS Méditerranée auf dem Mittelmeer

09.05.2021

Corona erschwert die Rettung von Flüchtlingen im Meer SOS Méditerranée

2020 war für die Flüchtlingsorganisation SOS Méditerranée ein schwieriges Jahr für die zivile Seenotrettung. Der Jahresbericht zeigt, wie dramatisch es vor allem wegen Corona zugeht. Dafür arbeiten zwei Vereine nun effektiv zusammen.

 Die Corona-Pandemie habe für Herausforderungen gesorgt: "geschlossene Häfen, festgesetzte Schiffe, lange Quarantänezeiten und aufwendige Covid-19-Eindämmungsmaßnahmen an Bord", teilte die Organisation anlässlich der Vorstellung ihres Jahresberichtes mit.

Gründung vor sechs Jahren

Am Sonntag vor sechs Jahren, am Europatag, war SOS Méditerranée in Berlin gegründet worden. So hätten Malta und Italien ihre Häfen zu Beginn der Pandemie als unsicher erklärt, was einer Schließung gleichgekommen sei, erklärte Referentin Jana Ciernioch.

Ab dem Sommer seien Rettungsschiffe festgesetzt worden. "Während in Europa im Angesicht der Pandemie das gesamte Leben der Solidarität und dem Imperativ des Rettens von Menschenleben untergeordnet wurde, galt dies nicht für die Geflüchteten an den EU-Außengrenzen. Die massive Blockade der zivilen Seenotrettung, während Menschen weiter flüchteten und zu Hunderten ertranken, ist zynisch und menschenverachtend." 

Zusammenarbeit zwischen Sea-Eye und German Doctors

Am Samstag war bekanntgeworden, dass zur Versorgung von Flüchtlingen im Mittelmeer die Vereine Sea-Eye und German Doctors künftig zusammenarbeiten wollen. "Auch in den Zeiten der Pandemie dürfen wir den Blick nicht dafür verlieren, dass weiterhin Menschen auf den gefährlichen Seerouten ihr Leben riskieren, um vor Not, Elend und Verfolgung in ihren Herkunftsländern zu flüchten", erklärte Christine Winkelmann, Vorständin bei German Doctors.

"Es ist unsere Verantwortung, dass wir uns auch auf dem Mittelmeer den Menschen in ihrer verzweifelten Situation annehmen und ihnen medizinische Erstversorgung auf der 'Sea-Eye 4' anbieten", ergänzte Winkelmann.

Mehr als 600 Tote

Den Angaben zufolge war dieses Rettungsschiff am Samstag von Spanien aus zum ersten Mal in Richtung zentrales Mittelmeer aufgebrochen. Laut German Doctors sind in diesem Jahr bisher mindestens 616 Menschen auf der Flucht über das Mittelmeer ertrunken.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 19.06.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!