Symbolbild: Verzweifelter Jugendlicher
Verzweifelter Jugendlicher

20.04.2021

Fast 2.000 Anrufe und E-Mails bei Männerhilfetelefon Der Bedarf ist da

In den vergangenen zwölf Monaten haben sich Hunderte von Gewalt betroffene Männer an ein bundesweites Hilfetelefon gewandt. Von April 2020 bis März 2021 gab es 1.825 Kontakte, die per Anruf oder per E-Mail erfolgten.

Das teilten die zuständigen Ministerien der nordrhein-westfälischen und der bayerischen Landesregierung am Montag in Düsseldorf und München mit. In zwei Dritteln der Fälle meldeten sich die Betroffenen selbst und in zehn Prozent waren es Bekannte oder Angehörige. In den restlichen Fällen nahmen Fachkräfte etwa von Beratungsstellen oder der Polizei den Kontakt auf.

Den Angaben zufolge waren alle Altersgruppen ab 16 vertreten, wobei gut jeder zweite betroffene Mann zwischen 31 und 50 Jahre alt war. Selten meldeten sich junge Männer bis 25 oder ältere Männer ab 60.

Informationen und Anlaufstellen

"Das neue Unterstützungsangebot für von Gewalt betroffene Männer wurde sehr schnell angenommen - entgegen den Befürchtungen und Vorurteilen, dass Männer keine Hilfe suchen würden", sagte NRW-Gleichstellungsministerin Ina Scharrenbach (CDU). Nach Ansicht der bayerischen Sozialministerin Carolina Trautner (CSU) belegen die Zahlen, dass es einen Bedarf gebe. Die Auswertung zeige auch, dass Gewaltanwendung und -erfahrung vielfältig seien und jeden treffen könnten. Das Institut für empirische Soziologie an der Universität Erlangen-Nürnberg hatte die Daten ermittelt.

Das Hilfetelefon mit Online-Beratung startete als deutschlandweit einmaliges Projekt im März 2020. Unter der Nummer (08 00) 1 23 99 00 können sich Männer melden, die unter häuslicher und sexualisierter Gewalt, Stalking oder Zwangsheirat leiden. Zusätzliche Informationen gibt es auf www.maennerhilfetelefon.de.

Soziale Medien sollen das Angebot bekannt machen

Scharrenbach kündigte eine Kampagne in den Sozialen Medien an, um das Angebot bekannter zu machen. Auch solle das Männerhilfetelefon personell gestärkt und die Sprechzeiten erweitert werden. Im Sommer 2021 werde eine Online-Beratung mit Chatfunktion starten.

Den Angaben zufolge kamen 35 Prozent der Kontaktaufnahmen aus NRW, 18 Prozent aus Bayern und der Rest aus anderen Bundesländern. Baden-Württemberg beteilige sich als neuer Partner an dem Projekt. Die bisherigen Träger sind die Beratungsstelle man-o-mann in Bielefeld und die AWO in Augsburg.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 07.05.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Würzburger Dom aus Lego
  • ZdK zu Meinungsfreiheit in der Kirche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl: Lesen ist Freiheit
  • 34 neue Schweizer Gardisten vereidigt
  • Gesetzentwurf zur Ablösung von Staatsleistungen gescheitert
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl: Lesen ist Freiheit
  • 34 neue Schweizer Gardisten vereidigt
  • Gesetzentwurf zur Ablösung von Staatsleistungen gescheitert
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Sophie Scholl wird 100: Wie gehen Schüler mit dem Thema um?
  • Wie wichtig ist Gemeinschaft für die Trauerbewältigung?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Sophie Scholl wird 100: Wie gehen Schüler mit dem Thema um?
  • Wie wichtig ist Gemeinschaft für die Trauerbewältigung?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Würzburger Dom aus Lego
  • Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl: Lesen ist Freiheit
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!