Symbolbild Impfen
Symbolbild Impfen

18.11.2020

Caritas international drängt auf gerechte Impfstoff-Verteilung Sind 16,50 Euro zu viel?

Natürlich bemühe sich Deutschland, die eigenen Bürger mit einem Corona-Impfstoff zu versorgen, so die Caritas. Dabei dürfe es aber nicht bleiben. Die Impfstoff-Produzenten müssten "mit Druck" von einer gerechten Verteilung überzeugt werden.

Eine gerechte Verteilung des möglichen neuen Corona-Impfstoffs auch an arme Länder mahnt Caritas international an. Niemand stelle infrage, dass Deutschland alles daran setze, um seine eigene Bevölkerung zu versorgen, sagte der Leiter des kirchlichen Hilfswerks, Oliver Müller, den Zeitungen der Verlagsgruppe Bistumspresse (Sonntag) in Osnabrück. Dabei dürfe es aber nicht bleiben. "Es ist unsere ethische Verpflichtung, anderen Ländern im Kampf gegen die Pandemie zu unterstützen."

Das deutsche Unternehmen Biontech hatte vergangenen Woche angekündigt, gemeinsam mit dem US-Partner Pfizer einen Impfstoff zur Zulassung anzumelden.

Caritas: Firmen von gerechter Verteilung überzeugen

Einen Preis von 16,50 Euro pro Dosis bezeichnete Müller als viel zu teuer für Entwicklungsländer. Die Impfstoffe seien auch mit öffentlichen Mitteln finanziert worden. Die produzierenden Firmen sollten deshalb "mit sanftem oder starkem Druck davon überzeugt werden, dass es zu einer fairen Verteilung kommt". So könnten sie etwa ihren Patentschutz aufheben, um eine breitere Produktion zu ermöglichen.

Der Leiter der Hilfsorganisation warnte davor, dass ein zu teurer Impfstoff arme Länder in die Arme Chinas treiben könnte. Dessen Regierung verteile derzeit millionenfach Impfstoffe, die nicht ordnungsgemäß erprobt seien. Es sei zu befürchten, dass China durch Impf-Kredite die Staaten finanziell abhängig machen wolle. "Es wäre verheerend, wenn die Länder sich über Kooperationen weiter verschulden würden", so Müller.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 18.05.2021
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!