Symbolbild Altenpflege in Corona-Zeiten
Mehr junge Leute beginnen Pflegeausbildung
Franziska Giffey (SPD), Hubertus Heil (SPD), und Jens Spahn (CDU)
Franziska Giffey (SPD), Hubertus Heil (SPD), und Jens Spahn (CDU)

30.10.2020

Mehr junge Leute beginnen Pflegeausbildung "Mehr echte Likes gibt es nirgendwo"

Für die geplagte Pflegebranche sind die Zahlen ein Hoffnungsschimmer. So viele Menschen wie nie zuvor haben eine Ausbildung in der Alten- oder Krankenpflege begonnen. Nun gilt es, den Nachwuchs im Job zu halten.

Trotz aller Klagen wegen schlechter Bezahlung und Überlastung in den Pflegeberufen: 2019 haben sich so viele Menschen in Deutschland wie nie zuvor für eine Ausbildung in Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege entschieden. Unklar ist, ob das bereits mit der am 1. Januar 2020 in Kraft getretenen Reform der Pflegeausbildung zu tun hat, die die Pflegeberufe attraktiver machen soll. Zehn Prozent mehr Auszubildende - dieses Ziel hatten sich Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD), Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) gesetzt.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes traten 8,2 Prozent mehr Menschen eine Pflegeausbildung an als 2018. Insgesamt waren es 71.300 Auszubildende und damit 5.400 Menschen mehr. Gegenüber 2009 war das sogar ein Plus um 39 Prozent. Zugleich schlossen 2019 rund 44.900 Personen ihre Ausbildung in einem Pflegeberuf erfolgreich ab - ein Plus von 25 Prozent gegenüber 2009.

Positive Entwicklung sorgt für Optimismus

Dabei bleibt der Pflegeberuf - mit 75 Prozent - weiter vorwiegend weiblich. Der Männeranteil stieg jedoch von 19 Prozent 2009 auf mittlerweile 25 Prozent. Den stärksten Zuwachs an Nachwuchs verzeichnete die Altenpflege: von 19.400 im Jahr 2009 auf 27.300 im Jahr 2019 (plus 41 Prozent). Auch der Ausbildungsgang der Gesundheits- und Krankenpflege gewann mit 26.600 Anfängern 2019 rund 5.200 mehr Menschen als zehn Jahre zuvor (21.400).

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz zeigte sich angesichts dieser Entwicklung vorsichtig optimistisch. "Positiv ist, dass es vor allem in der Altenpflege gelungen ist, einen Zuwachs zu verzeichnen" erklärte Vorstand Eugen Brysch. Nun gelte es, den Nachwuchs im Job zu halten. Wichtig seien "angemessene Löhne, verlässliche Arbeitszeiten und eine gute Work-Life-Balance" sowie mehr Verantwortung.

Verschiedene Werbekampagnen gestartet

Die Bundesregierung hatte im Oktober 2019 eine breite Werbekampagne für den Pflegeberuf gestartet. "Mach Karriere als Mensch", heißt das Motto der Initiative, die mit forschen Sprüchen das Image die Personalnot im Pflegeberuf lindern soll: "Infusion in Deine Zukunft", heißt es da. "Mehr echte Likes gibt's nirgends".

Die auf Youtube veröffentlichte Video-Serie des Bundesfamilienministeriums unter dem Titel "Ehrenpflegas" stieß allerdings zumindest bei den Berufsverbänden auf wenig Gegenliebe: So distanzierten sich etwa der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) sowie der Bundesverband Pflegemanagement von der Darstellung.

Die Videos stellten weder den Arbeitsalltag eines Pflegenden noch die Professionalität oder die Werte, für die die Pflege stehe, richtig dar. Die Werbekampagne begleitet die Einführung der neuen Pflegeausbildung, die nach Jahren der Auseinandersetzung am 1. Januar in Kraft trat: Seitdem erhalten die bisher getrennt ausgebildeten Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpfleger eine gemeinsame Ausbildung - zumindest in den ersten beiden Jahren.

Mehr Anforderungen an das Pflegepersonal

Im Mittelpunkt stehen zudem stärker als zuvor die praktischen Kompetenzen: Pflegefachkräfte sollen für die Pflegeplanung, den Pflegeprozess und die Sicherung der pflegerischen Qualität allein zuständig sein. Es handelt sich um eine "quasi-duale Ausbildung", die in Schule und Betrieb erfolgt.

Die Reform eröffnet darüber hinaus erstmals die Möglichkeit, den Berufsabschluss in einem dreijährigen Hochschulstudium zu erwerben. Damit soll Wissen aus der Forschung möglichst schnell in die Praxis übernommen werden. Experten sind sich einig, dass der demografische Wandel die Anforderungen an das Pflegepersonal stark erhöht.

Lohnangleichung und bessere Karrierechancen

Ein Altenpfleger benötigt für seine tägliche Arbeit zunehmend mehr Fachwissen in der Krankenpflege - weil die Zahl schwer kranker Bewohner in den Heimen zunimmt. Und Krankenpfleger haben in den Kliniken immer häufiger mit älteren und dementen Menschen zu tun. Deshalb sollen Pflegende leichter zwischen den unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen wechseln können und Aufstiegsmöglichkeiten erhalten.

Zudem sei eine Angleichung der Löhne beabsichtigt - für die bislang deutlich schlechter bezahlte Altenpflege eine gute Nachricht. Auch soll die Ausbildung damit EU-kompatibel werden. Das zuvor teilweise noch erhobene Schulgeld wurde abgeschafft.

Christoph Arens
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 25.09.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!