Symbolbild Altenpflege in Corona-Zeiten
Symbolbild Altenpflege in Corona-Zeiten
Peter Krücker
Peter Krücker

02.10.2020

Caritasverband Köln über Altenpflege in der Corona-Zeit "Wir müssen alle sehr vorsichtig sein"

Die Zeit des coronabedingten Lockdowns war für die Bewohner von Altenpflegeeinrichtungen "eine soziale Katastrophe", sagt Peter Krücker, Vorsitzender des Kölner Caritasverbandes. Angesichts steigender Zahlen äußert er Sorgen und mahnt zur Vorsicht.

DOMRADIO.DE: Diese völlige Isolation von Angehörigen und Freunden: Was konkret hat das für die Menschen in den Altenpflege-Einrichtungen bedeutet?

Peter Krücker (Vorstand Caritasverbands der Stadt Köln): Das war schlichtweg eine soziale Katastrophe. Gerade Menschen in Pflegeeinrichtungen sind in ihrem psychischen Zustand, in ihrer Verfassung darauf angewiesen, dass sie Besuch haben. Dass sie Kontakte zu ihren Verwandten und Freunden haben. Das ist natürlich eine ganz problematische Situation für die Menschen gewesen, dass sie über Wochen niemanden sehen durften. Wir haben versucht, das in den Einrichtungen ein bisschen aufzufangen, haben Mitarbeitende angeleitet, möglichst viel persönlichen Kontakt zu den Bewohnern zu suchen.

Wir haben digitale Medien eingesetzt. Die Mitarbeitenden haben alte Menschen angeleitet, auch digitale Medien zu nutzen, also mit Videotelefonie und so weiter ein Stück weit zu kompensieren. Aber das ist immer nur ein kleiner Versuch, etwas zu kompensieren. Der persönliche Kontakt, das Angucken und das Lächeln und auch mal eine Berührung oder in den Arm nehmen, das ist Lebenselixier für alle Menschen und für alte Menschen ganz besonders.

DOMRADIO.DE: Umso schöner ist ja die Nachricht, dass aktuell Besuche wieder möglich sind. Unter welchen Voraussetzungen?

Krücker: Ja, seit Juli sind Besuche wieder möglich. Es muss ein bisschen geregelter gehen, als es früher war. Früher konnte man mehr oder weniger gehen und kommen, wann man wollte. Wir brauchen jetzt ein Anmelde- und Screening-Verfahren. Die Menschen müssen sich an der Pforte melden und wir schreiben ihre Daten auf.

Wir machen eine Fiebermessung für Besucher und haben auch eine gewisse Reglementierung, dass Bewohner maximal zwei Besuche am Tag mit maximal zwei Personen erhalten. Das ist eine kleine Einschränkung für die Menschen in Altenheimen, die viel Besuch bekommen haben. Aber im Schnitt deckt es eigentlich das ab, was an normalen Besuchen immer auch vorher da war.

DOMRADIO.DE: Machen denn da alle mit, oder kämpfen sie da auch manchmal mit Angehörigen, die das nicht einsehen und die darauf drängen, noch weiter zur Normalität zurückzukehren?

Krücker: Die riesig große Mehrzahl macht mit. Es gibt bei den vielen Einrichtungen, die wir haben, und bei den vielen Besuchern, die dann in die Einrichtung kommen, immer auch einige wenige einzelne, die dann ein bisschen rumquengeln. Aber im Großen und Ganzen läuft es eigentlich sehr gut.

DOMRADIO.DE: Das bindet natürlich auch Arbeitskräfte. Fehlen diejenigen, die mit der Einhaltung dieser Regeln beschäftigt sind, in der Pflege?

Krücker: Nein, die fehlen nicht in der Pflege. Das sind Verwaltungskräfte, die das machen. Aber das ist tatsächlich so, dass wir hier jetzt mehr Personalressourcen einsetzen müssen, um die Besuche organisatorisch auch zu gewährleisten. Auf Dauer geht das nicht. Wir gehen aber davon aus, dass wir das Szenario länger so gestalten müssen. Daher sind wir auch schon in Gesprächen mit den Kassen, dass es an dieser Stelle eine Aufstockung der Verwaltungsbereiche in den Altenzentren gibt.

DOMRADIO.DE: Wie groß ist Ihre persönliche Angst, dass ein erneuter Lockdown kommen könnte?

Krücker: Ich mache mir schon echte Sorgen. Wenn man sich ganz aktuell heute die Zahlen von Infektionen wieder anschaut, gibt es da auch allen Grund für. Ich glaube, wir müssen alle sehr vorsichtig sein, damit die Zahlen einigermaßen im überschaubaren Bereich bleiben, damit wir nicht wieder zu diesen massiven Einschränkungen kommen.

Ich bin da der Überzeugung, dass, wenn es Einschränkungen gibt und wenn es auch wieder einen Lockdown geben sollte, dieser regional eher begrenzt sein wird. Aber die großen Städte haben immer ein besonderes Gefahrenpotenzial, und wir hier in Köln haben schon auch ein bisschen Sorge.

Das Interview führte Verena Tröster.

(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 23.10.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Corona: Kommen erneut die Besuchsverbote in Alten- &Pflegeheimen?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 100 Jahre Basilika Minor - St. Ursula schließt Festwoche ab
  • Warum die Krankensalbung mehr ist als die "Letzte Ölung"
  • Pater Jacques Mourad über seine Geiselhaft beim IS
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 100 Jahre Basilika Minor - St. Ursula schließt Festwoche ab
  • Warum die Krankensalbung mehr ist als die "Letzte Ölung"
  • Pater Jacques Mourad über seine Geiselhaft beim IS
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…