Social-Media Plattform Instagram
Social-Media Plattform Instagram

22.09.2020

Suizidprävention der Caritas auf TikTok und Instagram Mit kurzen Clips aus der Tabuzone geholt

Der Caritasverband versucht Jugendlichen Suizidprävention auf TikTok und Instagram näher zu bringen. Die Aufgabe ist nicht ganz einfach, denn die Plattformen zeichnen sich durch kurze und knappe Inhalte aus. Ist der Spagat gelungen?

DOMRADIO.DE: Nur Bilder oder kurze Videos, um das schwierige Thema Suizid rüberzubringen. Wie machen Sie das? Wie gehen Sie vor?

Andrea Bartsch (Referatsleiterin der Online-Beratungsplattform des Deutschen Caritasverbandes): Bei der Aktion, die wir auf TikTok und Instagram zum Welttag der Suizidprävention am 10. September geschaltet haben, war die Idee, dass immer ein leerer Stuhl zu sehen ist, für einige Sekunden Musik hinterlegt ist und darüber Informationen zum Thema Suizidalität geblendet werden und was man dagegen machen kann.

Wir haben Influencer mit einer großen Reichweite gewinnen können, die auf das Thema aufmerksam gemacht haben. Unsere Idee war, möglichst viele junge Menschen zu erreichen. Deshalb haben wir uns auch auf diesen beiden Plattformen bewegt, weil wir wissen, dass die jungen Leute dort unterwegs sind. In der Kombination mit den Influencern, die viele Follower haben, hoffen wir möglichst viele Jugendliche erreichen zu können.

DOMRADIO.DE: Das war die Hoffnung - hat das funktioniert?

Bartsch: Es hat funktioniert. Wir haben bei den Video-Postings auf TikTok 8,7 Millionen Follower erreicht. Zudem haben wir 400.000 Impressionen bei Instagram gepostet und damit mehr als eine Million Follower erreicht. Ich würde sagen, wir haben viele Leute erreicht. Wir hatten aber ehrlich gesagt die Hoffnung, dass es noch mehr sein werden.

DOMRADIO.DE: Was meinen Sie, woran hat es gehakt, liegt das am Thema Suizid?

Bartsch: Suizidprävention oder Suizid an sich ist in der deutschen Gesellschaft ein sehr tabuisiertes Thema. Es ploppt immer mal wieder auf, wenn sich Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen, das Leben nehmen. Aber ansonsten ist es im Alltag eigentlich bei uns in der Gesellschaft kein Thema, über das man spricht. Von daher finde ich eigentlich, dass es toll ist, dass wir da schon so viele Leute erreicht haben.

In den Kommentaren, die es unter den Postings gab, haben wir auch ganz, ganz viel positive Resonanz gekriegt. Diese Art von Rückmeldungen haben wir auch nicht nur da und nicht nur von den Jugendlichen, sondern im Nachhinein auch von Schulen, Ärzten und anderen Institutionen erhalten, die dann beispielsweise bei uns nach Infomaterialien gefragt haben.

DOMRADIO.DE: Sie haben es gesagt, dass Suizid ein großes Tabuthema ist. Was sind bei Jugendlichen die Gründe für Suizid und Suizidgedanken?

Bartsch: Die hauptsächlichen Gründe sind Mobbing oder das Gefühl nicht wichtig zu sein, nicht gesehen zu werden, links liegengelassen zu werden, keine Beachtung zu kriegen. Es darum so bedeutsam, allen Menschen mitzugeben: Du bist mir wichtig oder du bist jemandem wichtig. Daher gab es auch die Idee jemanden anzusprechen, wenn man das Gefühl hat, da könnte etwas sein. Das passiert auch in den Beratungen von Menschen unter 25 Jahren. Sie werden direkt konfrontiert, indem man sie fragt, ob sie schon einmal die Idee hatten sich umzubringen. 

DOMRADIO.DE: Die Aktion der Caritas heißt #Dubistmirwichtig. Wird sowas nochmal wiederholt in dieser Form?

Bartsch: Von uns gibt es immer eine Aktion zum Weltsuizidpräventionstag, immer am 10. September. Aber es gibt das ganze Jahr über immer wieder Aktionen. Und #Dubistmirwichtig ist ein Hashtag, der auch davor schon bespielt wurde.

Das Interview führte Carsten Döpp.

(DR)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 14.06.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Kommt das Ende der Maskenpflicht?
  • Erzbistum Köln: Protestmarsch zum Dom und Demo vor dem Bischofshaus
  • Dänischer Nationalspieler Eriksen bricht zusammen: Ein Stadionpfarrer im Gespräch
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!