Papst Johannes Paul II. mit Lech Walesa (l.), Vorsitzender der Gewerkschaft Solidarnosc und seiner Familie
Papst Johannes Paul II. mit Lech Walesa (l.), Vorsitzender der Gewerkschaft Solidarnosc und seiner Familie
Erzbischof Ludwig Schick mit Atemschutzmaske
Erzbischof Ludwig Schick mit Atemschutzmaske

31.08.2020

Erzbischof Schick über 40 Jahre Solidarnosc "Mancher in der Kirche hatte Angst, Solidarnosc zu unterstützen"

Am 31. August 1980 unterzeichnete die polnische Regierung das Danziger Abkommen - die Geburtsstunde der freien Gewerkschaft Solidarnosc. Erzbischof Schick spricht über deren Bedeutung für Polen und zieht einen Vergleich zu Belarus.

KNA: Herr Erzbischof, wie haben Sie die Vorgänge in Polen damals verfolgt?

Ludwig Schick (Erzbischof von Bamberg und deutscher Vorsitzender einer Kontaktgruppe zwischen den Bischofskonferenzen von Deutschland und Polen): Ich war noch in Rom und schloss meine Promotion gerade ab. Nach dem ersten Besuch von Papst Johannes Paul II. 1979 in Polen und seinen Reden über Solidarität und Freiheit sowie über die Bedeutung des Christentums für Europa warteten viele darauf, dass sich in Polen etwas ereignen würde. Der Papst wollte Veränderungen in seiner Heimat. Die soziale und politische Situation war dort vor allem seit 1970 sehr gespannt. Als die Streiks begannen, war klar, dass nicht nur die Arbeitsverhältnisse sich ändern würden, sondern auch die Politik und die Gesellschaft.

KNA: Welche Bedeutung hatten die Streiks damals für Sie?

Schick: Ich hatte viele polnische Freunde; mit ihnen freute ich mich: Der Papst war erfolgreich! Für die vom sowjetischen autoritären und antichristlichen Kommunismus unterdrückten Polen gab es Aussicht auf Freiheit und Selbstbestimmung. Uns war damals klar, dass die Erfolge der Solidarnosc-Bewegung auch den Ostblock verändern und Auswirkungen auf die ganze Welt haben würde. Natürlich gab es auch Ängste, dass wie in Ungarn, Tschechien und auch in Polen 1970 die Sowjets mit aller Macht und Brutalität die Streiks unterdrücken würden. Ich erinnere mich an die große Spannung und die vielen Gespräche darüber, die wir damals in Rom führten.

KNA: Wie katholisch ist Solidarnosc?

Schick: Solidarnosc war von Anfang an mit der katholischen Kirche verbunden, die Mitglieder waren katholisch getaufte Christen, sie handelten aus dem Geist des Evangeliums. Alle wussten in Polen und in der ganzen Welt, dass die katholische Kirche ein entschiedener Gegner des kommunistischen Sowjetsystem war und alle unterstützte, die Freiheit und eine Veränderung der Gesellschaftsform anstrebten. Das war durch den Besuch von Johannes Paul II. im Jahr 1979 noch einmal verstärkt worden.

KNA: Welche Rolle spielten Kirche und Glaube konkret bei den Aktionen?

Schick: Solidarnosc ist damals zuerst nicht auf die Straßen und Plätze gegangen, wie es jetzt in Belarus geschieht, sondern besetzte die Fabriken und Werkstätten. Die Streikenden wünschten sich geistlichen Beistand durch Priester, die in den Fabriken die Messe feierten und die Sakramente spendeten, vor allem die Beichte. Die katholische Kirche hat die Solidaritätsbewegung und die Streikenden mit ihren Familien ideell und finanziell auf vielerlei Weise unterstützt.

KNA: Und die Kirche hatte keine Sorge, diesen Beistand zu gewähren?

Schick: Mancher in der Kirche hatte Angst, Solidarnosc zu unterstützen. Man glaubte, dass man durch solche Aktionen zu politisch würde und bei einer Niederschlagung der Streiks mitschuldig wäre an Verletzungen und Tötungen von Menschen. Es war auch nicht immer einfach, Priester zu dieser geistlichen Hilfe zu bewegen. Es war ja auch nicht ungefährlich. Das zeigt das Beispiel von Jerzy Popielusko, der seinen Einsatz mit dem Leben bezahlt hat. Der Priester wurde inzwischen seliggesprochen.

KNA: Solidarnosc war eine demokratische Bewegung. Wie ist es heute um Solidarnosc und deren Ideale in Polen bestellt?

Schick: Sie war eine demokratische Bewegung aus dem Geist der christlichen Freiheit und der Menschenrechte. Die Kirche hat mit gekämpft und auch ein anderes politisches System gefordert, weil Arbeiterinnen und Arbeiter nur in demokratischen Strukturen Ihre Reche wahrnehmen können. In Polen werden derzeit einige für eine Demokratie wichtige Institutionen infrage gestellt, zum Beispiel die unabhängige Justiz und die freie Presse. Für die Bewahrung der Demokratie muss die Unabhängigkeit dieser Institutionen eingefordert werden. Das gilt für Polen derzeit. Die Ideale von Solidarnosc sind nach wie vor wichtig.

KNA: Braucht es heute wieder mehr Solidarnosc?

Schick: Solidarnosc, also Solidarität, braucht es immer. Das Wort von Papst Johannes Paul II. gilt: ohne Solidarität keine Freiheit, ohne Freiheit keine humane Gesellschaft. Der Mensch kann nur persönlich und in allen seinen sozialen Bezügen menschlich handeln und ethisch verantwortlich sich einsetzen, wenn er in Freiheit leben und sich mit anderen verbinden kann. Es braucht daher immer Solidarität für Freiheit und Demokratie, für Teilnahme am gesellschaftlichen Leben und Einsatz für das Gemeinwohl, sowie auch für die Ausübung des christlichen Glaubens sowie jeder Religion und aller Menschenrechte.

KNA: Viele ziehen bei den aktuellen Protesten in Belarus Vergleiche mit Solidarnosc. Was halten Sie davon?

Schick: Natürlich gibt es Parallelen. In Belarus verlangen die Demonstranten Freiheit und eine Veränderung der politischen Strukturen. Das hat Solidarnosc 1980 auch getan. Die Anliegen, Freiheit und Wahrheit, Demokratie und politische Veränderungen in Belarus sollte von allen unterstützt werden, von der Internationale Politik, den Kirchen und Religionsgemeinschaften, aber auch den Bürgerbewegungen, damit diese Ziele erreicht werden, ohne Gewalt und Blutvergießen. Es braucht in Belarus jetzt auch Vereinbarungen zwischen Regierung und Opposition, die einen friedlichen Systemwechsel ermöglichen. Darum bete ich jeden Tag.

Das Interview führte Christian Wölfel 

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 28.09.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Sondierungsgespräche: Jetzt sind FDP und Grüne am Ruder
  • Was sagt Laschets Heimatpfarrer zum Ausgang der Wahl?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!