Logo des Bischöflichen Hilfswerks Misereor in einem Schaufenster
Logo des Bischöflichen Hilfswerks Misereor in einem Schaufenster
Entwicklungsminister Gerd Müller
Entwicklungsminister Gerd Müller
Martin Bröckelmann-Simon
Martin Bröckelmann-Simon

30.04.2020

Misereor kritisiert Pläne zur Neuordnung der Entwicklungspolitik Bedürftige Staaten im Blick behalten

​Das Hilfswerk Misereor kritisiert die Pläne von Minister Gerd Müller zur Reform der Entwicklungszusammenarbeit. In der neuen Liste der Länder, mit denen Deutschland kooperieren will, sei der Anteil der am wenigsten entwickelten Länder geschrumpft.

Dies erklärte Geschäftsführer Martin Bröckelmann-Simon am Mittwoch in Aachen. Misereor fühle sich vor allem dem Grundsatz der Armutsbekämpfung verpflichtet. Die neue Liste lasse befürchten, dass gerade diejenigen Zielgruppen zurückgelassen würden, die bereits jetzt die geringsten Chancen hätten, sich aus eigener Kraft aus Armut und Marginalisierung zu befreien

"Die Länderliste fokussiert sich zudem stark auf Afrika und wird damit dem Umstand nicht gerecht, dass auch in Asien und Lateinamerika, gerade in einigen Wachstumsstaaten, noch eine enorme Anzahl von Menschen unterhalb der Armutsgrenze leben, die vom wachsenden Wohlstand der Mittelschichten abgeschnitten bleiben", fügte Bröckelmann-Simon hinzu. Gerade die Problem-Staaten mit zerbrechender Staatlichkeit müssten auf der Agenda bleiben, nicht nur die Reform-Champions.

Bedeutung der staatlichen Zusammenarbeit

Die Konzentration bei der staatlichen Zusammenarbeit hat nach Angaben des Geschäftsführers auch deutliche Auswirkungen auf die Arbeit der Nichtregierungsorganisationen. In Staaten, die aus der deutschen Entwicklungshilfe herausfallen, werde es keine Entwicklungsreferenten mehr an den Botschaften geben. Damit fehlten dort Ansprechpersonen; zugleich falle auch ein Schutz für Partnerorganisationen weg, die sich oft unter gefährlichen Bedingungen in ihren Ländern engagierten.

"Bei der zukünftigen Konzentration auf weniger Partnerländer dürfen besonders jene Staaten und Regionen nicht aus dem Zentrum der Aufmerksamkeit geraten, die spezifische Unterstützung in den Bereichen Friedenssicherung, zivile Konfliktbearbeitung, Demokratisierung und Schutz der Menschenrechte benötigen", sagte Bröckelmann-Simon.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 12.05.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!