Tafeln in Sorge: Teils weniger Spenden wegen Coronavirus
Tafeln in Sorge: Teils weniger Spenden wegen Coronavirus

23.03.2020

Caritas schließt Tafeln und vergibt dafür Gutscheine Lieferdienst statt Einkaufstour

Der Caritasverband der Erzdiözese München und Freising hat seine Lebensmittelausgaben umgestellt: Betroffene erhalten jetzt Einkaufsgutscheine. Zudem sind Lieferdienste bis vor die Haustüre geplant. 

Tafeln und Tische wurden geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, wie der Caritasverband der Erzdiözese München und Freising am Sonntag mitteilte. Stattdessen erhielten die bisher versorgten rund 4.000 Personen Einkaufsgutscheine.

Bringdienste bis vor die Haustüre

Wer nicht mobil sei oder zu einer Risikogruppe zähle, erhalte die Lebensmittel von Bringdiensten bis vor die Haustüre geliefert. Dafür sucht die Caritas noch Freiwillige. Auch Spenden würden für die Gutscheine benötigt, hieß es.

Die Schließungen stellen die Tafeln vor große Probleme. Der Bundesverband teilte Mitte März mit, bei den Tafeln kämen viele Menschen in teils engen Räumen zusammen und rund 90 Prozent der 60.000 ehrenamtlichen Helfer gehörten zu der besonders durch das Coronavirus gefährdeten Gruppe älterer Menschen.

Soziale und wirtschaftliche Probleme

Die rund 950 Tafeln stünden vor der schwierigen Herausforderung, Ehrenamtliche und Nutzer vor dem Virus zu schützen und zugleich die rund 1,6 Millionen Tafel-Nutzer weiter unterstützen zu können, sagte der Verbandsvorsitzende Jochen Brühl. "Tafeln sind keine Vergnügungsangebote wie Fußballspiele." Die Menschen, die kämen, bräuchten die Unterstützung.

Zudem brächten Schließungen auch wirtschaftliche Probleme mit sich, da die Tafeln auch über die symbolischen Beiträge der Nutzer mitfinanziert würden, erklärte Brühl. Kosten für die Miete von Ausgabestellen und Lagern oder die Versicherung für Fahrzeuge liefen zugleich weiter. "Wir erwarten, dass die Politik unsere gemeinnützige Organisation jetzt unterstützt, um langfristige Schließungen der Tafeln zu verhindern", sagte der Vorsitzende.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 04.07.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…