Schuldenreport offenbart Auswirkungen des Klimawandels
Schuldenreport offenbart Auswirkungen des Klimawandels

27.01.2020

Schuldenreport offenbart Auswirkungen des Klimawandels Durch Wetterextreme in der Schuldenfalle

Die zum Teil dramatischen Folgen des Klimawandels verstärken einer aktuellen Untersuchung zufolge in vielen Ländern die Schuldenkrise. Besonders betroffen sind kleine Inselstaaten im Pazifik und in der Karibik sowie die Länder der Sahelzone.

Dies geht aus dem am Montag in Berlin vorgestellten Schuldenreport 2020 des Bündnisses erlassjahr.de und des Entwicklungshilfswerks Misereor hervor. 124 von 154 untersuchten Staaten sind demnach kritisch verschuldet, wobei sich in mehr als 60 Prozent der betroffenen Länder die Lage seit 2014 immer weiter verschlechtert hat.

Durch den Klimawandel immer häufiger und heftiger auftretende Wetterextreme wie Wirbelstürme, Starkregen und Dürren stellten eine besondere Gefahr für Menschen in hoch verschuldeten Ländern dar, warnte die Klima-Expertin des katholischen Hilfswerks Misereor, Anika Schroeder. "Durch den erdrückenden Schuldendienst fehlt Geld, um im Katastrophenfall schnelle und effektive Hilfe leisten zu können." Wenn der Wiederaufbau auf Pump finanziert werden müsse, drohe überdies eine Schuldenfalle.

Entschuldungsinitiative gefordert

19 Staaten haben die Zahlungen an ausländische Gläubiger laut Report ganz oder teilweise eingestellt. In den vergangenen Jahren seien kleinere Länder wie Somalia, Eritrea oder der Sudan zahlungsunfähig gewesen. Derzeit befinde sich mit Argentinien auch das erste wirtschaftliche Schwergewicht im teilweisen Zahlungsausfall, erklärte der politische Koordinator des Bündnisses erlassjahr.de, Jürgen Kaiser. Dies sei ein weiteres Warnzeichen.

Die beiden Herausgeber des Schuldenreports fordern deswegen eine Entschuldungsinitiative für Länder, die aufgrund des Klimawandels immer stärker von Naturkatastrophen betroffen sind. Direkt nach einer Katastrophe sei ein automatischer Stopp der laufenden Schuldenzahlungen nötig. Daran anschließend müssten Verhandlungen über die Forderungen möglichst aller Gläubiger aufgenommen werden, um die Verschuldung auf ein tragfähiges Maß zu senken. "Bisher gibt es keine Entschädigung für Entwicklungsländer, die die Klimakrise ausbaden, aber am wenigsten zu ihrer Entstehung beigetragen haben", kritisierte Schroeder.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 30.09.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…