Diskussion über Abschaffung von Religionsunterricht
Religionsunterricht in der Schule

25.10.2019

Sorgenkind konfessioneller Religionsunterricht? Den Schülern einfach mal etwas zutrauen

Ist konfessioneller Religionsunterricht an Schulen angesichts sinkender Schülerzahlen und Lehrermangels ein Auslaufmodell? Mitnichten, meint der Fundamentaltheologe Gerd Neuhaus. Dabei komme es aber auf mehrere Komponenten an.

DOMRADIO.DE: Sie waren viele Jahre lang selbst Religionslehrer. Gibt es diesen Beruf vielleicht bald nicht mehr?

Prof. Dr. Gerd Neuhaus (Ehemaliger Religionslehrer und Studiendirektor am Abtei-Gymnasium in Duisburg und außerplanmäßiger Professor für Fundamentaltheologie an der Ruhr-Universität in Bochum): Die Frage ist berechtigt. Ich bin aber optimistisch. Auf der einen Seite sehe ich sehr deutlich, dass das Interesse am Fach Religion abnimmt. Ich sehe die geringer werdende Anzahl der Getauften. Ich sehe auch in großer Sorge, dass das Fach Religion seit vielen Jahren häufig im Ruf steht, ein "Laber-Fach" zu sein.

Wenn sich aber umgekehrt der Religionsunterricht auf seine Sache besinnt und theologisch anspruchsvoll ist, dann ist er nicht nur für Getaufte, sondern auch für Ungetaufte interessant.

DOMRADIO.DE: Man hat manchmal das Gefühl, der Religionsunterricht wird einigermaßen stiefmütterlich behandelt. Er wird zum Teil fachfremd unterrichtet, weil auch die Religionslehrer fehlen. Eine Konsequenz könnte sein, dass man die Schüler egal welcher Religion in einer neutralen Religionskunde unterrichtet. Was halten Sie davon?

Neuhaus: Das halte ich für möglich. Aber da geht etwas ganz Wichtiges verloren. Die katholische Theologie ist in Ihrer Geschichte in besonderer Weise immer einem Vernunftbezug verpflichtet gewesen. Dieser Vernunftbezug, der sich bemüht, Glaubensaussagen in einem Forum zur Sprache zu bringen, das auch den Nicht-Glaubenden offensteht, bedeutet eine große Chance für den Religionsunterricht.

Nur müssen sich Religionslehrer stärker für Theologie interessieren. Das ist leider nicht immer der Fall. Vor allem muss sich aber auch die Theologie stärker vergegenwärtigen, an wie viele Menschen man über den Religionsunterricht herankommt.

DOMRADIO.DE: Sie kritisieren also auch, dass man sich in den Fakultäten nicht immer dieser Chance bewusst ist, die da in den Schulen schlummert?

Neuhaus: Die Theologie in der akademischen Gestalt kreist leider sehr viel um sich selber. Die Tatsache, dass es Disziplinen wie Religionspädagogik, Pastoraltheologie oder praktische Theologie gibt, ist zwar wichtig, bedeutet aber für die anderen Disziplinen immer auch die Gefahr, dass sie zum Alibi werden.

DOMRADIO.DE: Sie haben als Religionslehrer immer sehr kreativ dafür gesorgt, dass Schülerinnen und Schüler das Katholisch-Sein erleben können. Wie denn zum Beispiel?

Neuhaus: Mir ist es tatsächlich einige Male gelungen, mit Schülern der zehnten Klasse in die Kirche zu gehen und den Rosenkranz zu beten. Ich habe mich lange Zeit nicht getraut, so etwas laut zu erzählen, weil so etwas erst einmal als ausgesprochen sektiererisch gilt.

Ich muss allerdings betonen, dass das eine ganz lange Vorgeschichte hat. Es zeugt letztlich von der Erfahrung, dass Schüler nicht in ihrer Lebenswelt eingemauert werden wollen, sondern dass sie das Neue und Befremdliche zunächst einmal interessiert. Davon berichte ich auch in meinem Buch "Glückskekse vom lieben Gott? - Religionsunterricht zwischen Lebensweltorientierung und Glaubensverantwortung". Der Religionsunterricht krankt sehr an dem, was er seinen Lebensweltbezug nennt. Dieser Lebensweltbezug ist sicherlich nicht verkehrt und muss sein. Aber er darf nicht dazu führen, dass man Schüler in ihrer Lebenswelt einschließt. Schüler wollen auch gerade aus ihrem Eigeninteresse heraus über ihren Lebenswelthorizont hinaus gefordert werden.

DOMRADIO.DE: Das heißt, man sollte sich auch nicht anbiedern?

Neuhaus: Auf keinen Fall. Das bedeutet nicht, dass das, wonach Schüler nie fragen würden, sie automatisch interessiert. Aber man darf nicht umgekehrt sagen, dass das, wonach sie nie gefragt hätten, von vornherein uninteressant wäre.

DOMRADIO.DE: Was wünschen Sie sich für den Religionsunterricht der Zukunft?

Neuhaus: Ich wünsche mir zunächst einmal gerade auch von den deutschen Bischöfen, dass sie sich stärker dafür interessieren, wo der Religionsunterricht funktioniert und warum er funktioniert. Ich selbst habe in einer katholischen Schule unterrichtet. Uns ist es gelungen, im Laufe von zwei Jahrzehnten dem Fach Religion ein so hohes Ansehen zu vermitteln, dass es zum Leistungskurs wurde. Ich habe aber nie festgestellt, dass aus der verantwortlichen Szene der Kirchen oder auch aus dem Bereich der Religionspädagogik uns oder mich jemand gefragt hätte, wie wir das machen.

Die Bischöfe reagieren meiner Meinung nach viel zu sehr auf die augenblickliche Entwicklung, dass das Interesse abnimmt. Sie interessieren sich aber zu wenig dafür, warum der Religionsunterricht mancherorts durchaus funktioniert und ein hohes Ansehen hat. Ich wünsche mir vor allem, dass solche Leute gefördert werden, denen das gelingt.

Das Interview führte Verena Tröster.

(DR)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 12.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Erster Schultag nach den Sommerferien: Wie normal kann Schule gerade sein?
  • Debatte um angepasste Kirchensteuer für junge Mitglieder
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • DomGedanken - Vortragsreihe im Dom zu Münster
  • Sternschnuppen-Regen: Heute Nacht Höhepunkt der Perseiden
  • Architektin gestaltet Altarraum der Lutherkirche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • DomGedanken - Vortragsreihe im Dom zu Münster
  • Sternschnuppen-Regen: Heute Nacht Höhepunkt der Perseiden
  • Architektin gestaltet Altarraum der Lutherkirche
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kirchenchöre in Corona-Zeiten
  • Kamala Harris als Kandidatin für die Vize-Präsidentschaft in den USA nominiert
  • Morddrohungen gegen Diakonie
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kirchenchöre in Corona-Zeiten
  • Kamala Harris als Kandidatin für die Vize-Präsidentschaft in den USA nominiert
  • Morddrohungen gegen Diakonie
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…