Ein Priester nutzt sein Smartphone
Ein Priester nutzt sein Smartphone
Bischof Gebhard Fürst
Bischof Gebhard Fürst

09.10.2019

Kirche will sich online stärker engagieren "Online zu Gott?!"

Die katholische Deutsche Bischofskonferenz will sich digital stärker engagieren. Die Kirche würde zum Museum, wenn sie sich nicht den heutigen Kommunikationsformen mehr öffnen würde, sagte der zuständige Bischof Gebhard Fürst.

Der Vorsitzende der Medienkommission der Bischofskonferenz äußerte sich am Mittwoch bei einer Tagung zum Thema "Online zu Gott?!" in Stuttgart.

Ohne digitale Aktivitäten bestehe die Gefahr, viele Menschen nicht mehr zu erreichen, "weil wir nicht mehr in ihrer Realität vorkommen", so Fürst. Es gehöre zum kirchlichen Selbstverständnis, "auf die Marktplätze zu gehen". Allerdings erfordere die "radikale Dezentralität des Netzes" ein Umdenken in den kirchlichen Kommunikationsstrategien.

Eine "lineare Kommunikation" wie etwa bei einer Predigt oder "beim Verlautbaren" von Positionen funktioniere im Netz nicht. Fürst wörtlich: "Wir können Menschen nicht mit Antworten bombardieren, sondern müssen erst einmal ihre Fragen hören."

Auch mal anecken

Der als "Popkaplan" und Buchautor bekannte Pfarrer Christian Olding aus Geldern sagte bei der Veranstaltung mit Blick auf junge Menschen, die Kirche müsse vermitteln, welchen "Mehrwert" es habe, sich im Leben auf den christlichen Glauben einzulassen.

"Da schwimmen uns gerade die Fälle komplett weg", so Olding. Er wies zugleich darauf hin, dass authentisches online-Engagement in der hierarchisch strukturierten Kirche von der Leitungsebene auch mit Kontrollverlust verbunden werde. Ihm seien vom Bistum und dessen Pressestelle verschiedene Aktivitäten im Netz untersagt worden. Olding rief seine Kirche auf, "mal bei Amazon oder Netflix was Vernünftiges auf die Beine zu stellen".

Der nordrhein-westfälische "Bild"-Chef Christian Voß warnte die katholische Kirche davor, online den Ton der Masse treffen und nicht anecken zu wollen. Christen seien inzwischen in der Minderheit, aber es könne auch attraktiv sein, anders zu sein.

(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 01.06.2020
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum Tod des Künstlers Christo
  • Open Air Messe für Jugendliche aus Leverkusen
16:00 - 18:00 Uhr

Gottesdienst

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum Tod des Künstlers Christo
  • Open Air Messe für Jugendliche aus Leverkusen
16:00 - 18:00 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • Geistliche und klassische Musik am Pfingstmontag in "Musica"
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…