Menschenrechtspreis für Chilenen Rodrigo Mundaca
Menschenrechtspreis für Chilenen Rodrigo Mundaca

23.09.2019

Nürnberger Menschenrechtspreis an Rodrigo Mundaca verliehen Einsatz für sauberes Wasser

Fast 2,1 Milliarden Menschen auf der Erde haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Der Chilene Rodrigo Mundaca will das ändern. Dafür hat er den Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreis erhalten.

Der Internationale Nürnberger Menschenrechtspreis geht an Rodrigo Mundaca (58). Die mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde dem Agraringenieur am Sonntag im Nürnberger Opernhaus überreicht. Die Stadt würdigte damit Mundacas Einsatz für freien Zugang zu sauberem Wasser.

Im Anschluss an den Festakt feierten 4.500 Menschen mit dem Preisträger bei einer öffentlichen Tafel in der Straße der Menschenrechte, darunter der frühere Bundespräsident Joachim Gauck und Hilal Elver, UN-Sonderberichterstatterin für das Recht auf Nahrung. Mundaca ist Generalsekretär der Organisation MODATIMA, deren Abkürzung für "Bewegung zur Verteidigung des Zugangs zu Wasser, der Erde und des Umweltschutzes" steht.

Mundaca kennt die Folgen der Übernutzung von Wasservorräten

Festrednerin Anne Brasseur, ehemalige Präsidentin der Parlamentarischen Versammlung des Europarats, verwies darauf, dass die Vereinten Nationen das Recht auf Wasser 2010 als Menschenrecht anerkannt hätten.

In Mundacas Heimatregion Petorca sei durch die Übernutzung der Wasservorräte vor allem für den Anbau von Avocado eine ganze Gegend in eine Wüstenlandschaft verwandelt worden.

Tausende Bauern hätten ihre Existenzgrundlage verloren. Mundacas Einsatz sei auch ein Appell an alle Verbraucher, behutsamer mit der kostbaren Ressource Wasser umzugehen, sagte Brasseur. Zugleich äußerte sie die Hoffnung, dass die Preisverleihung auch zu einem Durchbruch bei der UN-Klima-Konferenz in zwei Monaten in Chile beitrage.

Kampf "für das wichtigste Lebensmittel der Welt"

Mundaca widmete seinen Preis ermordeten und verhafteten Landsleuten. Er kämpfe mit seinen Mitstreitern "für das wichtigste Lebensmittel der Welt". Wegen der intensiven Wassernutzung für den Anbau von Avocado würden die Kinder in seiner Heimatregion "keine Flüsse mehr" kennen, müsse das Trinkwasser zu den Menschen auf dem Land in Tankwagen kommen.

Die intensive Landwirtschaft in Chile werde für Supermärkte in Europa und China betrieben. "Wir brauchen die internationale Solidarität." Der Preisträger ist nach Angaben der Stadt Nürnberg in seiner Heimat immer wieder Bedrohungen und Einschüchterungen ausgesetzt.

Den Internationale Menschenrechtspreis wird seit 1995 alle zwei Jahre vergeben. Laut Satzung ist die Auszeichnung ein Symbol dafür, dass von Nürnberg - der einstigen Stadt der nationalsozialistischen Reichsparteitage und der NS-Rassegesetze - "in Gegenwart und Zukunft nur noch Signale des Friedens und der Völkerverständigung ausgehen".

(KNA)

Gottesdienste Kar- und Osterwoche

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste der Kar- und Osterwoche auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Alle Übertragungen im Überblick (pdf).

Himmelklar Podcast

WBS-Weggeleit

DURCH-ATMEN - Der neue Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 07.04.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • virtuelles Lagerfeuersingen
  • Gottesdienste, Podcasts...: die Flut der digitalen Angebote
  • Corona update
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Gottesdienst aus der Wundertüte – Idee von Pastor Dr. Jörg Mosig
  • Gefahr mit Corona-Infektion auch bei Haustieren?
  • KAB unterstützt Forderungen von Pflegekräften
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Gottesdienst aus der Wundertüte – Idee von Pastor Dr. Jörg Mosig
  • Gefahr mit Corona-Infektion auch bei Haustieren?
  • KAB unterstützt Forderungen von Pflegekräften
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

18:30 - 19:30 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Gebetsaufruf: Deutschland betet gemeinsam
  • Digitale katholische Medienangebote
  • Wie Blinde die Corona-Zeit erleben
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…