Eine Straßenszene in Ouagadougou (Burkina Faso) 2017.
Eine Straßenszene in Ouagadougou (Burkina Faso) 2017.

09.09.2019

Rotes Kreuz: 270.000 Menschen in Burkina Faso auf der Flucht "Es droht eine Unterversorgung"

Hunderttausende Menschen verlassen derzeit aufgrund von Terror ihre Heimatorte in Burkina Faso. Die Zahl der Binnenflüchtlinge sei deutlich gestiegen, teilt das Rote Kreuz mit - mit Folgen für die Gesundheitsversorgung.

Im westafrikanischen Burkina Faso ist die Zahl der Binnenflüchtlinge in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Das teilte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (ICRC) mit Sitz in Genf am Montag mit. Aufgrund von Terroranschlägen und lokalen Konflikten hätten rund 270.000 Personen ihre Heimatorte verlassen.

Die Zunahme der Gewalt wirke sich auf die Gesundheitsversorgung aus; etwa eine halbe Million Menschen habe keinen Zugang mehr zu medizinischem Personal und Krankenstationen. 60 Stationen mussten den Angaben zufolge in den vergangenen Monaten schließen; 65 arbeiten nur eingeschränkt. Zum Vergleich: Im Januar waren nur zehn Krankenstationen betroffen. Das Rote Kreuz warnt zudem vor einer Ernährungskrise. 1,2 Millionen Menschen drohe eine Unterversorgung.

Auch in jüngster Zeit gab es immer wieder Anschläge

Erst am Wochenende hatte es im Norden des Landes erneut zwei Anschläge gegeben; 29 Menschen starben. In einem Fall wurden bei einem Anschlag auf einen Konvoi des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen 14 Zivilisten getötet. Die Nahrungsmittel, die für Binnenvertriebene bestimmt waren, wurden ebenfalls geraubt.

Der Sahelstaat mit 19,7 Millionen Einwohnern zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Lange galt Burkina Faso anders als viele Nachbarstaaten als friedlich. Seit dem Machtwechsel und den Präsidentschaftswahlen im November 2015 kommt es jedoch verstärkt zu Anschlägen. Betroffen ist vor allem der Norden, wo sich die islamistische Gruppe für die Unterstützung des Islam und der Muslime (JNIM) aus dem Nachbarland Mali ausbreitet. Die Gewalt richtete sich in den vergangenen Monaten auch gegen mehrere Kirchen.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 20.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Impfzentrum in Essener Pfarrei
  • Corona und Menschen in prekärer Lage
  • Kanzlerkandidatur von Grüne und Union
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Woche für das Leben: Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
  • Laschet vs. Söder - welche Rolle spielt ihre religiöse Pragung?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Woche für das Leben: Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
  • Laschet vs. Söder - welche Rolle spielt ihre religiöse Pragung?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kandidatenkür der Parteien: wie sehen die katholischen Verbände die Wahl?
  • Super League: warum die Fans so verärgert sind
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kandidatenkür der Parteien: wie sehen die katholischen Verbände die Wahl?
  • Super League: warum die Fans so verärgert sind
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Essener Pfarrei wird zum Impfzentrum
  • Corona und Menschen in prekärer Lage
  • Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!