Symbolbild: Krankenhaus
Symbolbild: Krankenhausflur

15.08.2019

Evangelische Krankenhäuser fordern Verbesserungen für Behinderte Bisher keine Verträge mit Krankenkassen

Seit einem Jahr können Krankenhäuser und Krankenkassen Verträge schließen, die die Versorgung von Menschen mit Behinderung verbessern. Evangelischen Krankenhäuern ist das trotz verschiedener Konzepte bisher nicht gelungen.

Der Deutsche Evangelische Krankenhausverband fordert die Krankenkassen auf, zügig Verträge zur Qualität der Versorgung von Menschen mit Behinderungen abzuschließen. Seit einem Jahr bestehe die Möglichkeit, solche Verträge individuell auszuhandeln, hieß es.

"Doch bisher ist es keinem unserer Häuser gelungen, einen entsprechenden Vertrag abzuschließen", beklagte Verbandschef Christoph Radbruch am Donnerstag in Berlin. Dabei seien verschiedene evangelische Krankenhäuser mit Konzepten auf die Krankenkassen zugegangen.

Radbruch verlangte mehr Tempo und Engagement von den Kassen. Seit dem 15. August 2018 können Krankenhäuser den Angaben zufolge mit den Krankenkassen sogenannte Qualitätsverträge zur Versorgung von Menschen mit Behinderungen vereinbaren.

Radbruch: "Versorgung verbessern"

Sie sollten demnach ab dem 1. Juli 2019 gelten und bis Ende Juni 2023 laufen, um anschließend beurteilt zu werden. Radbruch warnte davor, die Frist für die Modellvorhaben ungenutzt verstreichen zu lassen. "Dadurch würde die Chance vergeben, die Versorgung dieser vulnerablen Patientengruppe im Krankenhaus langfristig zu verbessern", sagte er.

Verbesserungsmöglichkeiten sieht der Verband unter anderem bei der besseren Organisation der Aufnahme. Zudem solle es eine feste Bezugsperson für Patienten geben, die den Krankenhausaufenthalt koordiniert. Außerdem müsse auf eine verständliche Kommunikation geachtet werden, wenn nötig etwa in sogenannter leichter Sprache.

Auch gelte es, die Entlassung besser zu organisieren, um Lücken bei der Behandlung zu vermeiden. Mit Blick auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen solle das Personal überdies besonders geschult werden.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 10.07.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…