Selbsthilfe in der Gruppe
Selbsthilfe in der Gruppe

13.08.2019

Blaues Kreuz will eigene Selbsthilfe für Suchtkranke stärker bewerben Den Bekanntheitsgrad erhöhen

Der christliche Suchthilfeverband Blaues Kreuz will auf mehr Zusammenarbeit und Öffentlichkeitsarbeit setzen. Dazu gehört sowohl die Zusammenarbeit mit Institutionen, als auch eine Verstärkung der eigenen Medialen Präsenz.

Die Selbsthilfe-Gruppen sollen die Zusammenarbeit mit Beratungsstellen, Medizinern und Kliniken ausbauen, die sich um Suchtpatienten kümmern, heißt es in einer am Dienstag in Dortmund von dem Bundesverband vorgestellten Studie. Zudem wird vorgeschlagen, die Präsenz in den sozialen Medien, auf Gesundheitstagen und Fachveranstaltungen zu verstärken, um den Bekanntheitsgrad zu erhöhen.

Selbsthilfe allein oder zusätzlich zu professioneller Hilfe

Suchtselbsthilfegruppen seien eine wichtige Einrichtung, um Menschen zu helfen, von der Sucht loszukommen, erläuterte Andreas vom Ende, Suchtreferent des Blauen Kreuzes. Rund ein Fünftel der Teilnehmer schaffe es Erhebungen zufolge schon allein durch den Besuch der Gruppe und den Kontakt untereinander, abstinent zu werden.

Mehr als die Hälfte der Besucher nehme professionelle Hilfe in Anspruch, nutze aber die Selbsthilfe als flankierende Begleitung. Die Untersuchung habe auch gezeigt, dass die Mitglieder in den Gruppen sich auch gegenseitig unterstützen. Für die Untersuchung hat das Hamburger Institut für interdisziplinäre Sucht- und Drogenforschung in Hamburg (ISD) Vertreter von über 170 Selbsthilfegruppen interviewt.

Arbeit in der Suchtbehandlung und Suchtprävention

Nach Worten von Jens Krug, Fachreferent Selbsthilfeförderung der Barmer Krankenversicherung, vermittle die Untersuchung auch einen Eindruck, welcher Stellenwelt der Suchtselbsthilfe beizumessen ist. Die Krankenkasse hat das Projekt finanziell unterstützt.

Das Blaue Kreuz in Deutschland unterstützt suchtgefährdete und suchtkranke Menschen sowie ihre Angehörigen. An über 400 Standorten engagieren sich den Angaben zufolge über 10.000 Mitglieder, Freunde und Förderer. Außerdem macht sich das Blaue Kreuz stark für Suchtprävention vor allem unter Kindern und Jugendlichen.

(epd)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 08.08.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…