Gedenken an Sinti und Roma
Gedenken an Sinti und Roma

02.08.2019

Europäischer Gedenktag an den Genozid an den Sinti und Roma Aktivistin: Italiens Politik nutzt Hass gegen Roma und Sinti

Eine italienische Aktivistin wirft dem rechtspopulistischen Innenminister Matteo Salvini vor, verächtliche Bemerkungen über Roma zu machen sowie die Räumungen von Roma-Camps veranlasst zu haben.

Anlässlich des Europäischen Gedenktags an den Genozid an den Sinti und Roma hat sich die italienische Schauspielerin und Aktivistin Dijana Pavlovic besorgt über neue Feindseligkeiten in ihrem Land geäußert. In Italien fuße der Erfolg der politischen Führung wieder "auf dem Hass und der Ausnutzung des Hasses gegenüber Anderen", sagte Pavlovic am gestrigen Donnerstag. Dabei verwies sie auf den rechtspopulistischen Innenminister Matteo Salvini, dessen verächtliche Bemerkungen über Roma sowie von ihm veranlasste Räumungen von Roma-Camps.

Kein Gedenken in Italien?

78 Prozent der Italiener hätten Vorurteile gegenüber Roma und Sinti, sagte Pavlovic, Sprecherin der Organisation "Kethane" ("Gemeinsam") in Mailand. Schwere tätliche Angriffe, selbst auf Kinder, riefen keinerlei Empörung in der Öffentlichkeit hervor. Auch der Gedenktag des Massenmords werde "von keiner einzigen italienischen Institution offiziell begangen", weil der Genozid "nicht formell anerkannt" sei, sagte Pavlovic.

Bekämpfen oder wenigstens eindämmen lasse sich der weiterhin aktive Antiziganismus nur durch politische Beteiligung. Nötig seien europaweite Allianzen "mit allen, die eine Vision von einer Zukunft in Respekt, Zusammenleben und Brüderlichkeit haben", sagte Pavlovic.

Die in Serbien geborene Bühnen- und Filmschauspielerin lebt seit 1999 in Italien. Politisch engagierte sie sich im linken Spektrum, etwa für das Parteienbündnis "La Sinistra - L'Arcobaleno".

Gedenkfeiern

Am 2. August 1944, vor 75 Jahren, hatten SS-Leute die verbliebenen Sinti und Roma des sogenannten Zigeunerlagers in Auschwitz ermordet. Insgesamt töteten die Nationalsozialisten Hunderttausende Sinti und Roma in Europa. Gedenkfeiern finden am gestrigen Donnerstag und heutigen Freitag in Krakau und der nahegelegenen Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau statt.

(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 26.07.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!