Diskussion um Neuregelung der Organspende
Organspende
Gesundheitsminister Spahn
Gesundheitsminister Spahn
...Linken-Chefin Katja Kipping
Katja Kipping

26.06.2019

​Der Bundestag befasst sich mit der Reform der Organspende Zustimmung oder Widerspruch

Am Mittwoch will sich der Bundestag in erster Lesung mit zwei Gesetzentwürfen befassen, die die Organspende reformieren sollen. Die zugrundeliegenden Fragen sind ethisch heikel und werden heftig diskutiert.

Gibt es eine moralische Pflicht zur Organspende? Wie weit darf der Staat die Bürger zur Entscheidung drängen oder ihnen diese gar abnehmen? Diese Fragen stehen hinter den beiden Gesetzentwürfen, die von Parlamentariergruppen aus unterschiedlichen Fraktionen getragen.

Eigentlich wollten viele Abgeordnete nach einer Orientierungsdebatte im Bundestag zunächst die Ergebnisse der Strukturverbesserungen in der Transplantationsmedizin abwarten. Die Kliniken gelten als Nadelöhr. Viele von ihnen meldeten mögliche Organspender erst gar nicht - wegen Überlastung oder aus finanziellen Gründen.

Das soll nun ein eigener Transplantations-Beauftragter ändern. Dennoch drückten Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach (SPD) auch bei der Neuordnung der Spende aufs Tempo und legten am 1. April den Gesetzentwurf für eine Widerspruchslösung vor.

Spahn plädiert für Widerspruchslösung

Demnach soll künftig jeder Mensch nach seinem Ableben als möglicher Organspender gelten, es sei denn, er hat zu Lebzeiten widersprochen. Dazu sollen alle Personen ab 16 Jahren ausführlich informiert und als Spender registriert werden. Sie können dem aber widersprechen und dies in einem bundesweiten Register dokumentieren; der Eintrag kann jederzeit revidiert werden.

Im Zweifel sollen Angehörige befragt werden, die glaubhaft machen müssen, dass der Betroffene kein Spender sein wollte. Die Bundesärztekammer und zahlreiche medizinische Fachgesellschaften unterstützen den Vorschlag.

Kritiker bemängeln "Übergriffigkeit des Staates"

Vielen Bundestagsabgeordneten geht diese Lösung hingegen zu weit. Sie sehen darin eine Übergriffigkeit des Staates. So legten die CDU-Gesundheitsexpertin Karin Maag (CDU), die Parteivorsitzende der Grünen, Annalena Baerbock, Hilde Mattheis (SPD), Katja Kipping (Linke) sowie Christine Aschenberg-Dugnus (FDP) einen Alternativentwurf vor, der an der bestehenden freiwilligen Zustimmung festhalten, aber für mehr Verbindlichkeit bei der Entscheidung sorgen will.

Den grundsätzlichen Unterschied zu Spahn und Lauterbach brachte Kipping auf den Punkt: "Wir wollen, dass möglichst viele Menschen sich bewusst für ein Ja entscheiden", im Sinne einer "informierten Zustimmung". Spahn wolle hingegen, dass möglichst wenige "Nein" sagten.

Selbstbestimmungsrecht respektieren

Die Abgeordneten haben auch verfassungsrechtliche Bedenken. "Schweigen als Willenserklärung umzudeuten, das kennt das deutsche Recht nicht", meinte Aschenberg-Dugnus. Sie verlangte, gerade in einer so wesentlichen Frage das Selbstbestimmungsrecht zu respektieren. Ferner stellt der Automatismus der Widerspruchslösung den Spendencharakter infrage. Unklar ist auch das Verhältnis von Patientenverfügung und Organspende. Die Erhaltung der Organe verlangt den frühzeitigen Einsatz von Intensivmedizin.

Der Entwurf sieht ein Online-Register beim Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information vor. Hier kann jeder Bürger seine Entscheidung hinterlegen oder revidieren. Vor einer Transplantation sollen zudem die Angehörigen über den letzten Willen des Betroffenen befragt werden. Dreh- und Angelpunkt bleiben eine bessere Aufklärung. Dazu soll jeder Bürger etwa bei der Ausstellung von Ausweisdokumenten Informationsmaterial erhalten und sich an ein Infotelefon wenden können. Beraten soll als Vertrauensperson auch alle zwei Jahre der Hausarzt.

"Spende als hochherziger Akt"

Die katholische Kirche steht ebenso wie Patientenschützer dem Vorschlag positiv gegenüber. Sie würdigt die Spende als hochherzigen Akt. Diese müsse aber freiwillig bleiben - nicht zuletzt um das Vertrauen in die Organspende zu erhalten. Ferner müsse offen darüber gesprochen werden, dass die Organspende den Sterbeprozess verändere, was für nicht wenige Menschen mit erheblichen Unsicherheiten und Ängsten einhergehe.

Christoph Scholz
(KNA)

Sommertour Pilgern Zwei Null 19

12 Dome in 12 Tagen: Die multimediale Radpilgertour!

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.07.
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 74. Wallfahrt der Schlesier nach Annaberg bei Haltern am See
  • 50 Jahre Mondlandung – ein spirituelles Ereignis?
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 12 Tage, 12 Dome – Pilgern ZWEI NULL 19
  • Ihre Musikwünsche
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 12 Tage, 12 Dome – Pilgern ZWEI NULL 19
  • Ihre Musikwünsche
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • 50 Jahre Mondlandung
  • 74. Wallfahrt der Schlesier nach Annaberg bei Haltern am See
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)