27.03.2019

Weihbischof: Neue Kirche der Ukraine erleichtert Dialog "Lage bleibt sehr angespannt"

Edward Kawa, katholischer Weihbischof im westukrainischen Erzbistum Lemberg, hat die Gründung der "Orthodoxen Kirche in der Ukraine" begrüßt. "Für uns Katholiken macht es den Dialog leichter", sagte Kawa dem Hilfswerk "Kirche in Not".

"Die 'Orthodoxe Kirche in der Ukraine' hätte eigentlich schon nach dem Zusammenbruch des Kommunismus entstehen sollen. Viele Ukrainer haben sich in der Kirchenfrage zusammengetan. Das ist ein Beitrag zur Einheit", ergänzte Weihbischof Edward Kawa am Dienstag in München.

Klar müsse unterdessen sein: "Wir Christen vereinen uns um Jesus - nicht um eine Partei oder einen Präsidenten. Das schafft unnötige Wunden."

Russisch-orthodoxe Kirche lehnt Eigenständigkeit ab

Die neue eigenständige "Orthodoxe Kirche der Ukraine" war im Dezember auf Initiative des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko und des Ehrenoberhaupts der Weltorthodoxie, des Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios I. von Konstantinopel, gegründet worden.

Zu ihr schlossen sich das 1992 entstandene Kiewer Patriarchat und autokephalieine kleinere Kirche zusammen, die sich bereits vor rund 100 Jahren vom orthodoxen Moskauer Patriarchat abgespalten hatte. Die russich-orthodoxe Kirche lehnt die sogenannte Autokephalie für die Ukraine ab.

"Menschen möchten einfach in Frieden leben"

Kawa erklärte weiter, die Ukrainer lebten wegen des anhaltenden Konflikts mit Russland in allgegenwärtiger Angst vor einem neuen Krieg. "Die Lage bleibt sehr angespannt", so Kawa. Die materielle Not sei enorm und besonders im Kreis Luhansk sei die Lage dramatisch.

Die Menschen seien die Auseinandersetzungen zwischen Russland und der Ukraine leid, ergänzte der Weihbischof. "Sie möchten einfach in Frieden leben. In Donezk und Luhansk gibt es kleine katholische Kirchen. Sie sind immer voll. Die Menschen sehnen sich nach Oasen des Friedens. Das versucht die Kirche zu erfüllen."

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 12.06.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Dänemarks Asylgesetz: Migration in Drittstaaten verlagern
  • Andreas Theobald erhält 1. Preis des int. Kompositionswettbewerbs "Musica Sacra Nova 2021"
  • Leichte Sprache – Corona-Regeln in der Kirche
  • A.D. - Geburtstag von Anne Frank
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Radioquiz "Es muss nicht immer ein Kelch sein"
  • Fußmarsch mit Protest im Erzbistum Köln
  • Interview mit Purple Schulz zu "Come Together"
  • Willibert und sein Wort zum Samstag: Herz Jesu
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Radioquiz "Es muss nicht immer ein Kelch sein"
  • Fußmarsch mit Protest im Erzbistum Köln
  • Interview mit Purple Schulz zu "Come Together"
  • Willibert und sein Wort zum Samstag: Herz Jesu
16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!