Rote Schleife als Zeichen der Solidarität mit HIV-Infizierten
Rote Schleife als Zeichen der Solidarität mit HIV-Infizierten
Inés Klissenbauer, Mittelamerika-Referentin bei Adveniat
Inés Klissenbauer, Mittelamerika-Referentin bei Adveniat

28.01.2019

Adveniat über den Papstbesuch bei Aidskranken "Großes Zeichen"

Kurz vor seinem Abschied von Panama und dem Weltjugendtag besuchte Papst Franziskus ein Sozialprojekt für Aidskranke. Ines Klissenbauer von Adveniat war dabei. Im Interview berichtet sie von ihren Eindrücken.

DOMRADIO.DE: Wie war die Begegnung mit dem Papst?

Ines Klissenbauer (Adveniat): Es war eine große Überraschung, eingeladen zu sein und dem Papst so nahe zu kommen. Ich hätte mir natürlich gewünscht, ihm die Hand drücken zu können oder Worte mit ihm zu wechseln. Es waren aber noch andere soziale Werke und Institutionen der Kirche dabei und die hatten alle die Möglichkeit aufzustehen und ihm ein Geschenk zu übergeben. Das ging sehr zu Herzen.

DOMRADIO.DE: Wir hoch waren die Sicherheitsvorkehrungen?

Klissenbauer  Da war alles gesperrt, das ganze Viertel war gesperrt. Da standen schon viele Leute und erwarteten ihn morgens um acht. In der Casa Hogar Buen Samaritano war alles frisch gestrichen. Die hatten Ventilatoren an die Decke angebracht. Es sah alles picobello aus.

Der Besuch des Papstes war sehr bewegend. Die Leute konnten es nicht abwarten. Wir haben rund zwei Stunden gewartet. Die Spannung stieg, kurz bevor der Termin näher rückte – links sah man den Bildschirm, wo noch die Messe ablief. Die Leute waren zwar ruhig, aber man merkte ihnen die Spannung an.

DOMRADIO.DE: Das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat unterstützt diese Aids-Pastoral schon lange. Was passiert in diesem Projekt?

Klissenbauer: Die Aids-Pastoral wurde 2006 eröffnet. Es ist eine Stiftung, die sich um Aidskranke und HIV-infizierte Menschen kümmert. Zurzeit leben dort 18 Aidskranke. Es sind vor allem Menschen, die von ihren Familien verstoßen wurden. HIV-Infizierte und Aidskranke sind hochgradig stigmatisiert.

Menschen, die Aids haben, werden praktisch von der Gesellschaft verstoßen. Sie verlieren den Familienanschluss, sie verlieren die Unterstützung. Keiner will mit ihnen etwas zu tun haben. Es wird auch oft gesagt: Das ist die Krankheit der Schwulen, der Homosexuellen von denen man sich abgrenzen will.

DOMRADIO.DE: Kann dieser Papstbesuch dazu beitragen, die Vorurteile und Stigmatisierung abzubauen?

Klissenbauer: Ich denke, der Papst hat auf jeden Fall ein ganz großes Zeichen gesetzt. Er sagte auch in seiner Rede, hier lernen wir uns wirklich, sich dem Nächsten anzunehmen. Christsein bedeute, sich dem Schwachen hinzuwenden. Man sieht, dass noch sehr viel zu tun ist.

Es ist ein wesentlicher Schritt, die Erkrankung Aids in den Mittelpunkt der Öffentlichkeit zu rücken und zu sagen: Wir können jetzt diese Menschen nicht alleine lassen. Das ist die Verantwortung der Gesellschaft und von uns allen.

Das Interview führte Ina Rottscheidt.

(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.06.
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • „Mysterienhafte Atmosphäre“ - Interview mit Chorleiter Jers über die "Romanische Nacht" in Maria im Kapitol
  • Geistliche Musik zu Fronleichnam
  • Kammermusik von Jacques Offenbach zum 200. Geburtstag
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff