Weltwirtschaftsforum in Davos
Weltwirtschaftsforum in Davos
"Brot für die Welt"
"Brot für die Welt"

25.01.2019

Helfer: Ärmere Länder nicht vom digitalen Handel ausschließen "Aus eigener Kraft schaffen sie das nicht"

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos haben 76 Staaten beschlossen, den digitalen Handel in einem Abkommen zu regeln. Dies darf laut "Brot für die Welt" aber nicht dazu führen, dass die Länder des globalen Südens dadurch ausgeschlossen werden.

Die evangelische Hilfsorganisation wandte sich gegen das Vorhaben zahlreicher Industriestaaten, den digitalen Handel weltweit schnell zu liberalisieren. "Zuerst müssen die Entwicklungsländer eine eigene digitale Industrie aufbauen, und dann kann auch der Handel liberalisiert werden", sagte Sven Hilbig, Welthandelsreferent der Organisation, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" am Samstag. "Andernfalls profitieren - wie schon beim analogen Handel- nur jene Staaten und Unternehmen, die international am wettbewerbsstärksten sind."

Zum Abschluss des Weltwirtschaftsforums in Davos am Freitag hatte eine Gruppe von 76 Staaten - darunter die EU, USA und Japan - angekündigt, Verhandlungen über ein Abkommen zum digitalen Handel aufzunehmen, um den E-Commerce zu voranzutreiben. Dabei geht es vor allem darum, Unternehmen den Zugang zu ausländischen Märkten zu erleichtern, um digitale Güter wie Software und Dienstleistungen einfacher verkaufen zu können.

Südliche Länder brauchen Unterstützung

Aus Sicht von "Brot für die Welt" ist dieser Vorstoß grundsätzlich zwar wünschenswert. Allerdings dürfe die Neuregelung der digitalen Wirtschaft nicht zu Lasten der Staaten des Südens gehen. "Die große Herausforderung für die Länder des Südens besteht darin, eine eigene, auf ihre nationalen Bedürfnisse zugeschnittene digitale Wirtschaft aufzubauen", erklärt Hilbig.

"Aus eigener Kraft schaffen sie das jedoch nicht, sie brauchen dafür Unterstützung - angefangen vom Ausbau von Seekabeln und Funkmasten über Technologietransfer bis hin zur Erweiterung ihres politischen Handlungsspielraums, einschließlich der Souveränität über ihre Daten."

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 02.03.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!