Die Zahl 13 gilt in vielen Kulturen als Unglückszahl
Die Zahl 13 gilt in vielen Kulturen als Unglückszahl

11.01.2019

Aberglaube: Keine 13 bei neuem Sozialgesetzbuch Nach der Zwölf kommt die Vierzehn

Aus Rücksicht auf abergläubische Menschen will Bundessozialminister Hubertus Heil die Zahl 13 für das neue Sozialgesetzbuch vermeiden. Das zukünftige Gesetz zur Opferentschädigung soll deshalb die Ziffer 14 tragen, nach Abstimmung mit Betroffenen.

Stattdessen trage der vorliegende Referentenentwurf, den das Kabinett im Frühjahr beschließen soll, die römische Ziffer XIV, bestätigte Sprecherin Christina Jäger der "Augsburger Allgemeinen" am Freitag.

Das Gesetz zum sozialen Entschädigungsrecht soll demnach "Sozialgesetzbuch Vierzehntes Buch - SGB XIV" heißen.

Genügend Argumente für den abweichenden Titel

Das Arbeits- und Sozialministerium arbeitet derzeit an dem Gesetzentwurf, der den gesamten Bereich der Opferentschädigung zusammenfassen soll. Dieser Entwurf ist auch eine Konsequenz des schweren islamistischen Terroranschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz vor zwei Jahren.

"Der Vorlage des Referentenentwurfes ging ein langer Arbeitsprozess voraus, bei dem unter anderem auch die Benennung abgewogen wurde", sagte die Sprecherin. Eigentlich müsste dieses in der Chronologie das Sozialgesetzbuch XIII sein. "Es gab dabei allerdings mehrere Argumente, auch von Seiten der Betroffenenverbände, die sorgsam abgewogen wurden", erklärte Jäger weiter: "Letztendlich fiel die Entscheidung auf SGB XIV, weil die Argumente dafür überwogen."

Triskaidekaphobie: Die Angst vor der 13

Ein 13. Sozialgesetzbuch wird es demnach in Deutschland nicht geben - so wie es in vielen Hotels und Krankenhäusern kein 13. Stockwerk, in vielen Flugzeugen keine 13. Sitzreihe und bei Motorsportserien oft kein Fahrzeug mit der Startnummer 13 gibt.

In der Psychologie wird die krankhafte Angst vor der Zahl 13, die in vielen Kulturen und zu allen Zeiten als Unglücks- oder gar Verschwörungszahl gilt, Triskaidekaphobie genannt.

(KNA)

Weltjugendtag in Panama

Panama

"Loss mer singe för doheim"

Die große Loss mer singe Radioparty am 25. Januar ab 18 Uhr nur im DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wort des Bischofs - Das Buch

Alle Impulse aus den Jahren 2017/18 jetzt auch als Buch!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.01.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.