Glaube und Religion im Computer-Zeitalter
Viele kommen mit einem Achtstunden-Arbeitstag nicht hin

01.01.2019

Arbeitszeit im Wandel der letzten 100 Jahre Von wegen Achtstundentag

Nur acht Stunden am Tag zu arbeiten, war lange reines Wunschdenken. Auch heute arbeiten viele Menschen mehr. Vor hundert Jahren eine Errungenschaft könnte der Achtstundentag bald Geschichte sein.

Vier Stunden weniger in der Woche zu arbeiten scheint für viele Deutsche ein Traum - wenn man Umfragen Glauben schenken mag. Doch während sich Vollzeit-Beschäftigte laut einer Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz vier Stunden mehr Freizeit wünschen, leisten sie tatsächlich etwa vier Überstunden pro Woche. Dabei gilt in Deutschland seit genau 100 Jahren der Achtstundentag als Obergrenze - ein Meilenstein der Geschichte.

Flexibilität Zauberwort der Politik

Doch der könnte künftig aufgelockert werden. Flexibilität ist das Zauberwort der Politik. Gewerkschaften hingegen fordern weniger Arbeit und eine 35-Stunden-Woche für alle Branchen. Und vor allem Start-ups gehen in Zeiten der Digitalisierung neue Wege: Schaffen die Mitarbeiter ihr Pensum in kürzerer Zeit, können sie auch nach fünf oder sechs Stunden nach Hause gehen. Wieder andere versuchen, mit Boni Anreize für Überstunden zu schaffen.

Dabei schien ein so kurzer Arbeitstag zur Zeit der Industrialisierung reines Wunschdenken. 12 bis 14 Stunden am Tag zu arbeiten, war nicht ungewöhnlich; Freizeit gar ein Fremdwort. Mit der Forderung nach "Acht Stunden Arbeit, acht Stunden Freizeit und acht Stunden Schlaf" verkürzte der britische Unternehmer Robert Owen im 18. und 19. Jahrhundert die Arbeitszeit seiner Beschäftigten.

In Deutschland regelt das Arbeitszeitgesetz von 1994, dass Mitarbeiter mit Blick auf die Gesundheit höchstens acht, in Ausnahmen zehn Stunden pro Tag ihrem Job nachgehen dürfen. Doch das Gesetz birgt zahlreiche Ausnahmen und entlockt manchem Arbeiter im Schichtdienst wohl nur ein müdes Lächeln. 24-Stunden-Dienste als angehender Arzt? Alltag. Unbezahlte Mehrarbeit für Fahrer von Lieferwagen? Oft Realität. Überstunden als Politiker? Gefordert.

Kein Achtstundentag für Geistliche

Selbstständige fallen ganz aus dem Muster raus. Und auch für Geistliche gilt kein Achtstundentag. Der Trierer Pater Aloys Hülskamp sagt: "Ich bin 168 Stunden pro Woche betriebsbereit. Wenn ich gebraucht werde, möchte ich auch erreichbar sein." Morgens eine Beerdigung, mittags eine Hochzeit, danach eine Taufe, Abendmesse und dazwischen Kinderbelustigung als Nikolaus - ein normaler Samstag.

Dazu kommen viele Termine, bei denen es schwierig ist, zwischen Arbeit und Freizeit zu unterscheiden, etwa eine Einladung zur Hochzeit oder Hausbesuche bei Menschen, die eine schwierige Zeit erleben. Eine Grenze zu ziehen sei kaum möglich, sagt Hülskamp, der bei den Salesianern Don Boscos ist. "Das ist einfach mein Leben." Wichtig sei aber, mit den eigenen Kräften zu haushalten und Aufgaben abzugeben.

In der aktuellen Debatte ist das Stichwort Flexibilität. Allerdings verstehen Arbeitnehmer und -geber das oft grundsätzlich anders. So dringen Arbeitgeber darauf, den Achtstundentag aufzuweichen und bringen eine Wochenarbeitszeit ins Gespräch. Dabei wäre es möglich, auch mal mehr als 10 Stunden am Tag zu arbeiten und das später auszugleichen. Für Arbeitnehmer hingegen heißt Flexibilität, auch mal von zu Hause oder zu Randzeiten arbeiten zu können.

In ständige Erreichbarkeit ausarten

Die Münchner Psychologin Ingrid Knigge sieht solche Ansätze eher kritisch: "Unsere Vorfahren haben hart für den Achtstundentag gekämpft." Dahinter steckten berechtigte Gründe. Denn Flexibilität könne leicht ausgenutzt werden, wenn die Grenzen zwischen Beruf und Privatleben verschwänden. Oft ziehe das für die Mitarbeiter Dilemmata nach sich, etwa die Frage: Schaue ich am Abend doch noch mal auf das Diensthandy?

Ein Problem, das sich empirisch belegen lässt: Etwa jeder vierte Arbeitnehmer sieht sich mit der Erwartung konfrontiert, auch privat für dienstliche Belange erreichbar zu sein, heißt es in der Umfrage der Bundesanstalt für Arbeitsschutz. Der positive Aspekt der freien Zeiteinteilung kann dann zum Risiko werden und in ständige Erreichbarkeit ausarten.

"Oft weiß man gar nicht, wie lange man tatsächlich arbeitet", gibt die Psychologin zu bedenken. Gerade wenn viel Arbeit anfällt und die auch noch Spaß macht, verstreiche die Zeit oft "wie im Flug". Knigge rät, für eine Woche exemplarisch die Arbeitszeit aufzuschreiben, um einen Überblick zu bekommen und zu prüfen, was notwendig und was zu viel sei.

Anna Fries
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Pfingsfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.05.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • 72-Stunden-Aktion der Katholischen Jugend läuft
  • Ökumenisches Netzwerk unterstützt "Fridaysforfuture"
  • Vor dem Pokalfinale: Fussball nur noch Kommerz?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Hinter den Kulissen: BDKJ 72-Stunden-Aktion - Wie organisiert man sowas?
  • "Fridays for Future" - Große Demo auf dem Roncalliplatz in Köln
  • "Die Zerstörung der CDU": Das Rezo-Video
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Hinter den Kulissen: BDKJ 72-Stunden-Aktion - Wie organisiert man sowas?
  • "Fridays for Future" - Große Demo auf dem Roncalliplatz in Köln
  • "Die Zerstörung der CDU": Das Rezo-Video
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • #nohatefamily: Streetart-Künstler gegen den Hass
  • Auf Augenhöhe: Ausstellung "Eye Contact" in Köln
  • Gemeinsam für Afrika: Kinderschuhe auf der Domplatte
16:00 - 17:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • #nohatefamily: Streetart-Künstler gegen den Hass
  • Auf Augenhöhe: Ausstellung "Eye Contact" in Köln
  • Gemeinsam für Afrika: Kinderschuhe auf der Domplatte
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • #nohatefamily: Streetart-Künstler gegen den Hass
  • "Die Zerstörung der CDU": Das Rezo-Video
  • Vor dem Pokalfinale: Fussball nur noch Kommerz?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff