Eine Rohingya-Frau sitzt in einer provisorischen Unterkunft in Indien
Eine Rohingya-Frau sitzt in einer provisorischen Unterkunft in Indien
Rohingya-Flüchtlingskind im Lager in Bangladesch
Rohingya-Flüchtlingskind im Lager in Bangladesch

04.10.2018

Indien schiebt erstmals Rohingyaflüchtlinge nach Myanmar ab Rohingya seien "Gefahr für die nationale Sicherheit"

Indiens Oberstes Gericht machte den Weg frei für die erste Abschiebung von Rohingyaflüchtlinge nach Myanmar. Das UN-Flüchtlingshilfswerk warnte vor weiteren Abschiebungen, weil sie eine sichere Rückkehr der Flüchtlinge gefährdeten.

Indien hat erstmals Rohingyaflüchtlinge als illegale Immigranten nach Myanmar abgeschoben. Die sieben Personen seien am Donnerstag am Grenzübergang Moreh im indischen Bundesstaat Manipur den Behörden von Myanmar überstellt worden, sagte ein Sprecher der Polizei indischen Medien.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR warnte unterdessen laut Medienberichten, die Situation in Rakhine in Myanmar sei "einer sicheren, würdevollen und nachhaltigen Rückkehr von Rohingya nicht förderlich".

Gericht sieht keine drohende Gewalt gegen Rohingya

Den Weg für die Abschiebung hatte Indiens Oberstes Gericht freigemacht. Die Richter wiesen einen Antrag auf einstweilige Verfügung gegen den Ausweisungsbeschluss wegen der Gewalt gegen die muslimische Minderheit der Rohingya in Rakhine zurück.

Die Rohingya sind nach Angaben der Vereinten Nationen eine der am stärksten verfolgten und entrechteten ethnischen Minderheiten der Welt. Seit August 2017 hat Myanmars Armee mit äußerster Brutalität mehr als 700.000 Rohingya aus Rakhine vertrieben.

Die sieben nun abgeschobenen Rohingya waren 2012 im indischen Bundesstaat Assam inhaftiert worden; laut Medienberichten halten sich derzeit mindestens 15 weitere Geflüchtete in Assam auf, darunter sieben Kinder.

Insgesamt 40.000 muslimische Rohingyaflüchtlinge

In ganz Indien leben laut den Sicherheitsbehörden mindestens 40.000 muslimische Rohingyaflüchtlinge. Indiens Regierung stuft die Rohingya als "Gefahr für die nationale Sicherheit" ein und kämpft vor dem Obersten Gericht darum, sie nach Myanmar abschieben zu dürfen.

Der Bundesstaat Assam hatte im Juli angekündigt, vier Millionen bengalischen Muslimen die indische Staatsbürgerschaft aberkennen und sie nach Bangladesch abschieben zu wollen. Wie ganz Indien wird auch Assam von der hindu-nationalistischen Partei BJP regiert, die als extrem muslimfeindlich gilt.

(KNA)

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.07.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Runde 3: Das geheime Kirchengeräusch - Raten Sie mit!
  • Happy Birthday, Angela! Prälat Jüsten gratuliert zum 65. Geburtstag der Kanzlerin
  • Entscheidung in Straßburg: EU-Abgeordneter und ZdK-Mitglied Peter Liese berichtet
  • Von Dom zu Dom: DOMRADIO.DE-Chefredakteur auf Fahrrad-Tour
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kirchen gegen Trump: Asylrecht der USA quasi aufgehoben?
  • Die Europäische Bischofskonferenz Comece zu von der Leyen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kirchen gegen Trump: Asylrecht der USA quasi aufgehoben?
  • Die Europäische Bischofskonferenz Comece zu von der Leyen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Festwoche und Himmelsleuchten: Düsseldorf feiert den Heiligen Apollinaris
  • Rom und der Müll: Ist der Vatikan umweltbewußt?
  • Urlaub Anno Dazumal: Sr. Katharina über die Sommerferien ihrer Kindheit
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Festwoche und Himmelsleuchten: Düsseldorf feiert den Heiligen Apollinaris
  • Rom und der Müll: Ist der Vatikan umweltbewußt?
  • Urlaub Anno Dazumal: Sr. Katharina über die Sommerferien ihrer Kindheit
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Festwoche und Himmelsleuchten: Düsseldorf feiert den Heiligen Apollinaris
  • Kirchen gegen Trump: Asylrecht der USA quasi aufgehoben?
  • Die Europäische Bischofskonferenz Comece zu von der Leyen
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: