Flüchtlinge protestieren im Auffanglager "Moria" auf Lesbos
Flüchtlinge protestieren im Auffanglager "Moria" auf Lesbos

25.09.2018

SOS-Kinderdörfer: Dramatische Lage in Flüchtlingscamp auf Lesbos "Die nächste Hölle!"

Das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos ist bekannt dafür, dass es überfüllt ist. Jetzt berichten Hilfsorganisationen von Kindern, die so traumatisiert sind, dass sie versuchten, sich umzubringen. Es werde "immer dramatischer".

Hilfsorganisationen beklagen "immer dramatischere Zustände" im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos. In dem "berüchtigten Camp" herrschten Gewalt, Krankheiten und mangelnde Versorgung, teilte die Organisation SOS-Kinderdörfer weltweit am Dienstag mit. Aus Verzweiflung verletzten sich Kinder selbst; bereits Zehnjährige hätten Suizidversuche unternommen, so SOS-Kinderdörfer. Jetzt drohe die nordägäische Regionalverwaltung damit, rechtliche Schritte einzuleiten und das Camp schließen zu lassen, wenn die griechische Regierung nicht schnell Abhilfe schafft, hieß es.

Das Camp sei "ein Verstoß gegen jegliche Menschenrechte", sagte der Leiter der SOS-Kinderdörfer in Griechenland, George Protopapas. "Kinder leben hier ohne Schutz, in ständiger Angst und unter katastrophalen hygienischen Bedingungen. Sie haben keine Möglichkeit zur Schule zu gehen, bekommen keine psychologische Unterstützung." An einem Ort, an dem ihnen geholfen werden sollte, würden sie erneut traumatisiert.

Im Schnitt kommen täglich 114 Menschen

In dem ursprünglich auf 3.100 Menschen ausgelegten Camp lebten aktuell fast 9.000 Menschen, darunter etwa 2.500 Kinder. Etwa drei Viertel kommen demnach aus Syrien, Irak und Afghanistan. Solange das Wetter es möglich mache, flüchteten die Menschen weiterhin über das Meer nach Lesbos, so SOS-Kinderdörfer. Im August landeten demnach im Schnitt täglich 114 Menschen auf der Insel - "in dem Glauben, dem Horror entkommen zu sein". Stattdessen erwarte sie im Camp Moria "die nächste Hölle!", so Protopapas. Dies sei auch ein Resultat der europäischen Flüchtlingspolitik. Daher brauche es jetzt eine europäische Lösung, forderte SOS-Kinderdörfer.

(KNA)

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 16.10.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    16.10.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 11,37–41

  • Joseph Höffner 1961
    16.10.2018 09:10
    Anno Domini

    Joseph Kardinal Höffner

  • Lukasevangelium
    17.10.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 11,42–46

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen