Kinder in einer Schule in Höxter
Welchen Weg schlägt die Inklusion in Deutschland ein?
Verena Bentele
Verena Bentele

03.09.2018

Laut Studie weniger Schüler an Förderschulen Quo vadis Inklusion?

Der Anteil der Schüler in separaten Förderschulen nimmt laut einer Studie ab. 2017 gingen nur noch 4,3 Prozent aller Kinder auf eine Förderschule, wie aus einer am Montag vorgestellten Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung hervorgeht.

2008 betrug die Quote noch 4,9 Prozent. Regional gebe es aber große Unterschiede.

"Inklusion kommt an Deutschlands Schulen voran", erklärte das Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung, Jörg Dräger. "Die Chancen von Förderschülern, eine Regelschule zu besuchen, hängen allerdings immer noch sehr vom Wohnort ab." In Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz gingen wieder mehr Kinder auf eine Förderschule. In Ostdeutschland hingegen sei der Anteil der Kinder an Förderschulen erheblich zurückgegangen. Nordrhein-Westfalen und Hessen verzeichnetem moderate Rückgänge, das Saarland einen kleinen.

Wohnort entscheidend?

Der Sozialverband VdK begrüßte zwar, dass immer mehr Kinder mit und ohne Behinderungen gemeinsam lernten. Es dürfe aber nicht vom Wohnort der Familien abhängen, welche Schulart infrage komme. "Es braucht einheitliche Zugänge zur inklusiven Bildung, aber auch einheitliche Standards zur Qualifizierung von Lehrern für die Förderung aller Schüler", erklärte Präsidentin Verena Bentele.

Die Chance auf Inklusion hängt laut Studie auch von der Art des Förderbedarfs ab. So sei die Quote der Schüler mit Lernhandicaps an Förderschulen bundesweit seit 2008 von 2,1 auf 1,3 Prozent gesunken.

Damit finde Deutschland Anschluss an internationale Standards. Bei Schülern mit sozial-emotionalen Handicaps gebe es heute sogar weniger Inklusion.

Dräger forderte mehr sonderpädagogische Kompetenz für die Lehrkräfte. "Länder, die bei der Inklusion weit fortgeschritten sind, haben für Lehrkräfte effektive Strukturen etabliert - wie etwa die Zentren für unterstützende Pädagogik in Bremen oder die Förderzentren Lernen in Schleswig-Holstein."

GEW sieht keinen Grund zum Jubel

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) bezeichnete den Fortschritt bei der Inklusion als bescheiden und mahnte mehr Anstrengungen von Bund, Ländern und Kommunen an. "Es gibt keinen Grund zum Jubeln. Politik muss mehr Geld in die Hand nehmen sowie Konzepte und Strukturen entwickeln, damit Inklusion erfolgreich sein kann", betonte Ilka Hoffmann, für Schule verantwortliches GEW-Vorstandsmitglied.

Nach Aussage des Präsidenten des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, zeichnet die Studie der Bertelsmann-Stiftung indes ein vollkommen falsches Bild vom Stand der Inklusion in Deutschland. Sie orientiere sich "ausschließlich an Quoten statt an Qualität". Er betonte: "Für die inkludierten Kinder hat sich die Fördersituation dadurch aber oft verschlechtert." Sie befänden sich meist in größeren Klassen und würden oft in geringerem Maße durch spezifisch ausgebildete Förderschullehrkräfte betreut.

2016/2017 hatten nach Angaben der Stiftung rund 524.000 (7,1 Prozent) der etwa 7,3 Millionen Schüler in Deutschland einen sonderpädagogischen Förderbedarf. Von ihnen lernten rund 206.000 an allgemeinen Schulen.

(KNA)

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.11.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Konfliktvermeidung: Wie hängen Kommunikation und Friede zusammen?
  • Feiertag Buß- und Bettag
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    21.11.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 19,11–28

  • Vertragsunterzeichnung
    21.11.2018 20:00
    Anno Domini

    Friedensvertrag von Dayton

  • Lukasevangelium
    22.11.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 19,41–44

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen