Nach dem Bruch eines Staudamms in Laos
Nach dem Bruch eines Staudamms in Laos

28.07.2018

Nach Dammbruch in Laos bleibt die Lage ernst Wassermassen sind große Gefahr

Nach einem Staudammbruch im südostasiatischen Laos stehen Helfer und Rettungskräfte weiter vor großen Herausforderungen. Der Zugang zu der betroffenen Region an der Grenze zu Vietnam und Kambodscha werde noch immer erschwert.

Wegen der Überschwemmungen seien auch Schulen, Krankenhäuser und die Wasserversorgung in Mitleidenschaft gezogen worden. Landwirte befürchteten zudem Ernteausfälle. "Viele Menschen in den Dörfern brauchen Hilfe bei der Traumabehandlung, bei der Versorgung von Wunden, bei Durchfall und Fieber", hieß es.

Schwere Regenfälle

Am vergangenen Montag war vermutlich in Folge schwerer Regenfälle der Xe-Pian Xe-Namnoy-Damm in der Provinz Attepeu gebrochen. Laut jüngsten Berichten starben dabei 27 Menschen, 131 werden immer noch vermisst. Direkt betroffen von dem Unglück sind rund 11.000 Laoten; die Wassermassen gelangten inzwischen ins benachbarte Kambodscha.

Dort wurden etwa 25.000 Menschen in Sicherheit gebracht. Der noch im Bau befindliche Damm gehörte zu einem Wasserkraftwerk an einem Nebenfluss des Mekong. Bereits am Vortag der Katastrophe war die Dammkrone weggebrochen.

Große Gefahr für die Menschen

Viele Flüsse in Laos sind zur Erzeugung von Elektrizität durch Wasserkraft gestaut. Der Großteil des erzeugten Stroms wird in die Nachbarländer China und Thailand exportiert. Der geborstene Damm und das Wasserkraftwerk gehört einer Gruppe aus laotischen, thailändischen und südkoreanischen Unternehmen.

Für die Umweltorganisation International Rivers ist die Katastrophe ein Beweis für die zahlreichen mit dem Bau von Dämmen und Wasserkraftwerken verbundenen Risiken. "Unvorhersehbare und extreme Wettersituationen werden durch den Klimawandel häufiger und stellen für die Menschen, die unterhalb der Dämme leben, eine große Gefahr dar", erklärte der Organisation. Viele Dämme in Laos seien nicht auf extreme Wettersituationen ausgelegt.

(KNA)

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 14.08.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Sängerin Aretha Franklin todkrank
  • Rückblick auf FC-Andacht im Kölner Dom
  • Bayrisches Pilgerbüro über Urlaubspannen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    15.08.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 1,39–56

  • Touristen besuchen den Kölner Dom
    15.08.2018 09:20
    Anno Domini

    Grundsteinlegung des Kölner Do...

  • Mariä Himmelfahrt, Fenster der Kirche Notre-Dame-des-Airs
    15.08.2018 18:30
    Gottesdienst

    Hochfest Mariä Aufnahme in den...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen