Die Preisträgerinnen und Preisträger des Tannenbusch-Gymansiums
Die Preisträgerinnen und Preisträger des Tannenbusch-Gymansiums

09.06.2018

Bonner Lateinkurs gewinnt ersten Preis beim Fremdsprachen-Wettbewerb "Flucht heute und damals – so aktuell wie nie!"

Am Bonner Tannenbusch-Gymnasium wählen junge Geflüchtete oft Latein. Nun haben sie den ersten Preis in einem Bundeswettbewerb gewonnen. Was hat sie bewegt, daran teilzunehmen?

"Victores et victrices!" (Deutsch: "Sieger und Siegerinnen!") - so lautete die Ansprache Elisabeth Lebeks von der Elisabeth-Lebek-Stiftung im Friedrich-Wilhelm-Gymnasium in Köln. Dort fanden sich Preisträgerinnen und Preisträger des "Bundeswettbewerbs für Fremdsprachen im Fach Latein" aus ganz Nordrhein-Westfahlen zusammen. Eine Gruppe stach dabei ganz besonders heraus: Das Tannenbusch-Gymnasium aus Bonn.

"De hominibus patriam novam quaerentibus" - das bedeutet soviel wie "von den Menschen, die eine neue Heimat suchen": So heißt der Beitrag des Tannenbusch-Gymnasiums, mit dem es einen der ersten Preise gewann. Im Videobeitrag stehen sich der aus Troja geflohene Aeaneas der Antike und der syrische Flüchtling Mohammed gegenüber. Beide berichten von den Parallelen ihrer Flucht, jeweils auf Lateinisch und Arabisch.

Mit der Geschichte des Aeneas brach das Schweigen langsam auf

Was den Beitrag so besonders macht, ist nicht unbedingt das Thema Flucht. Es sind die vier Schülerinnen und Schüler, die dieses Thema am eigenen Leib erfahren haben und im Jahr 2015 von Syrien nach Deutschland geflohen sind. Diese vier haben es auf sich genommen, Latein als zweite Fremdsprache für ihr Abitur zu wählen.

Wie es letztendlich zu der Idee des Beitrags gekommen ist, erklärt uns Christa Kayser, die Lehrerin der Schüler: "Die Schülerinnen und Schüler haben vorher sehr wenig im Unterricht über ihre Flucht gesprochen, doch dann nahmen wir im Unterricht die Geschichte des Aeneas durch, und da brach es langsam auf. Sie sagten, 'das ist ja wie bei uns – wir sind auch mit dem Schiff geflohen wie Aeneas!' Wir dachten, das ist eine Thematik, die es immer schon gab; und da ist auch mal Antike aktuell wie nie zuvor!"

Am Anfang waren nicht alle Schüler begeistert von der Idee, am Wettbewerb teilzunehmen, erzählt Christa Kayser. Denn sie mussten bereit sein, sich außerhalb der Schulzeit zu treffen, um an dem Beitrag arbeiten zu können. Letztendlich hat die Thematik "Flucht damals und heute" die Schülerinnen und Schüler dann doch gepackt.

"Für mich war es gut, davon zu erzählen"

Eva aus Syrien erzählt: "Ich bin erst seit drei Jahren in Deutschland. Für manche war es wichtig zu wissen wie es ist, auf der Flucht von Syrien nach Deutschland zu sein. Und für mich war es gut, davon zu erzählen." Eva und ihre Mitschülerinnen und Mitschüler erzählen diese Fluchtgeschichte auf Latein.

Ausgerechnet Latein, eine Sprache, mit der sich viele so schwer tun, haben einige Flüchtlinge am Tannenbusch-Gymnasium als zweite Fremdsprache gewählt. So auch Sham, die uns ihre Begegnung mit Latein und der Zusammenarbeit des Kurses schildert: "Latein ist nicht schwierig und es ist einfacher, andere Sprachen wie Spanisch oder Englisch zu lernen, wenn man Latein kann. Das finde ich schön", sagt sie.

"Menschen stellen sich heute wie damals die gleichen Fragen"

Latein biete eine gute Anschlussmöglichkeit für junge Zugewanderte, meint Ruth Brüggemann, die ebenfalls Lateinlehrerin am Tannenbusch-Gymnasium ist. Zudem hätten die Schüler immer wieder das Bedürfnis, Kreatives im Lateinunterricht einzubringen. Dafür sei dieser Wettbewerb eine gute Möglichkeit.

Obwohl das Tannenbusch-Gymnasium schon eine lange und erfolgreiche Geschichte im Bundeswettbewerb hinter sich hat, findet Ruth Brüggemann den diesjährigen Beitrag besonders herausragend. "Der Beitrag bringt Flucht auf eine ganz persönliche Art nah. Im Unterricht lesen die Schüler oft Geschichten über andere Personen wie Aeneas oder Odysseus, aber das sind in ihren Vorstellungen Welten, die mindestens 2000 Jahre alt sind. Dass aber ganz Vieles so zeitübergreifend ist und sich die Menschen damals wie heute die gleichen Fragen stellen wie 'Was bedeutet Heimat? Was bedeutet Verlust von Heimat und Familie?‘ ist heute vielen nahe gegangen und deswegen auch so emotional gewesen", erläutert die Lateinlehrerin. 

Die verantwortungsvolle Art der Schüler habe das Ministerium überzeugt

Auch Antonia Dicken-Begrich vom Ministerium für Schule und Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen findet den Beitrag emotional. Sie ist gekommen, um den Preis zu überreichen. Die hohe Aktualität des Themas und die verantwortungsvolle Art, mit der die Schülerinnen und Schüler damit umgegangen seien, habe das Ministerium überzeugt.

Mit dem Preisgeld geht der Lateinkurs, nach Ende des Ramadan, zusammen essen. Dann werden alle Beteiligten ihren Erfolg feiern. Vielleicht ist die Sprache Latein ja doch nicht so verstaubt wie sie scheint?

Lea Brüggemann

(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Pfingsfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.05.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • 72-Stunden-Aktion der Katholischen Jugend läuft
  • Ökumenisches Netzwerk unterstützt "Fridaysforfuture"
  • Vor dem Pokalfinale: Fussball nur noch Kommerz?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Hinter den Kulissen: BDKJ 72-Stunden-Aktion - Wie organisiert man sowas?
  • "Fridays for Future" - Große Demo auf dem Roncalliplatz in Köln
  • "Die Zerstörung der CDU": Das Rezo-Video
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Hinter den Kulissen: BDKJ 72-Stunden-Aktion - Wie organisiert man sowas?
  • "Fridays for Future" - Große Demo auf dem Roncalliplatz in Köln
  • "Die Zerstörung der CDU": Das Rezo-Video
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • #nohatefamily: Streetart-Künstler gegen den Hass
  • Auf Augenhöhe: Ausstellung "Eye Contact" in Köln
  • Gemeinsam für Afrika: Kinderschuhe auf der Domplatte
16:00 - 17:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • #nohatefamily: Streetart-Künstler gegen den Hass
  • Auf Augenhöhe: Ausstellung "Eye Contact" in Köln
  • Gemeinsam für Afrika: Kinderschuhe auf der Domplatte
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • #nohatefamily: Streetart-Künstler gegen den Hass
  • "Die Zerstörung der CDU": Das Rezo-Video
  • Vor dem Pokalfinale: Fussball nur noch Kommerz?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff