Syrisches Kind in Ost-Ghuta inmitten von Trümmern
Syrisches Kind in Ost-Ghuta inmitten von Trümmern

15.03.2018

Misereor zu sieben Jahren Syrien-Krieg "Die Waffen müssen schweigen"

Hunderttausende Tote, elf Millionen Menschen auf der Flucht im In- und Ausland. Das ist die traurige Bilanz des Syrienkriegs seit nunmehr sieben Jahren. Astrid Meyer ist Länderreferentin bei Misereor und berichtet von dramatischen Zuständen.

DOMRADIO.DE: Einer Ihrer lokaler Partner ist der Flüchtlingsdienst der Jesuiten. Misereor hat gerade 50.000 Euro in die Hand genommen, allein für die Erweiterung einer Feldküche. Das klingt danach, als müssten abertausende Menschen versorgt werden…  

Astrid Meyer (Länderreferentin und Syrien-Expertin bei Misereor): Ja, es ist richtig. Aus Afrin an der türkischen Grenze fliehen jetzt zunehmend Menschen. Viele wurden erneut vertrieben und flüchten sich in den Norden von Aleppo. Dort sind die Jesuiten bereits aktiv und versorgen die Geflüchteten.

DOMRADIO.DE: Aber nicht alle Syrer fliehen aus den gefährlichen Gebieten. Ihre Partner berichten von dramatischen Zuständen zum Beispiel in Damaskus und Ost-Ghuta. Von Dauerbeschuss ist die Rede – aber da kann ein Hilfswerk vermutlich erstmal wenig ausrichten…

Meyer: In Ost-Ghuta, also in den Gebieten, die noch nicht wieder vom Regime kontrolliert werden, wird der Zugang extrem kontrolliert. Das geht ja auch durch die Medien. Die UN und Organisationen wie das Schweizer Internationale Rote Kreuz haben da nur bedingte Handhabe. Hilfslieferungen kommen nicht durch, es ist eine sehr katastrophale Situation.

DOMRADIO.DE: AfD-Bundestagsabgeordnete hatten erst kürzlich eine Privatreise nach Syrien unternommen – mit dem Ergebnis, dass sie das Land für sicherer halten als Afghanistan. Wie schätzen Sie so eine Aussage ein?

Meyer: Völlig deplatziert. Ich war selber zweimal dort und plane meine nächste Reise. Also aus meiner Sicht und laut unserer Kontakte, die wir vor Ort haben, gibt es unter jetzigen Voraussetzungen keine Rückkehr-Perspektive für syrische Flüchtlinge.

DOMRADIO.DE: Misereor sagt, die Vereinten Nationen und die Europäische Union sähen dem furchtbaren Leiden der Menschen bislang weitgehend hilflos zu. Was wäre Ihrer Ansicht nach jetzt das Dringendste?

Meyer: Das Dringendste ist natürlich im ersten Schritt, dass wirklich die Waffen schweigen und zwar im ganzen Land. Das Zweite ist, dass die humanitäre Hilfe so läuft, wie sie dem humanitären Völkerrecht entspricht. Das ist im Moment nicht der Fall. 

Das Interview führte Tobias Fricke.

(DR)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 14.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Covid-19-Folgen: Save the Children warnt vor vielen Schulabbrechern
  • Präsidentschaftswahlen in Polen - das sagt die Kirche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…