Immer mehr häusliche Pflege
Caritas will mehr Stellen in der Pflege

01.02.2018

Caritas: Für die Pflege müssten Union und SPD mehr vereinbaren "Tropfen auf dem heißen Stein"

8.000 Stellen wollen Union und SPD in der Pflege schaffen. Das sei viel zu wenig, kommentiert die Caritas. Um sich für die Pflege der Zukunft aufzustellen, bräuchte es grundsätzlich bessere Bedingungen.

Caritas-Präsident Peter Neher sieht in den – bei den Koalitionsverhandlungen genannten – 8.000 zusätzlichen Stellen in der Pflege "nur ein Tropfen auf den heißen Stein". Der Deutsche Caritasverband begrüße grundsätzlich die Einigung von Union und SPD bei dem Thema, sagte Neher der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag); gebraucht würden aber erheblich mehr Stellen. Zugleich forderte er Unterstützung für die sogenannte generalistische Pflegeausbildung.

Bessere Arbeitsbedingungen

Wichtig sei, so der Caritas-Präsident, dass die Finanzierung der neuen Stellen zu keiner zusätzlichen Belastung des Eigenanteils Pflegebedürftiger in Heimen führe. Ein weiterer Bestandteil eines Sofortprogramms Pflege müssten Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Pflegekräfte sein. Dazu gehört für Neher eine Investition in die Ausbildung, um den Fachkräftemangel zu bekämpfen.

Die Caritas begrüße alle Maßnahmen, die Qualifizierung stärken. Ein wichtiger Beitrag zur "generalistischen Pflegeausbildung" wäre, so Neher, eine Anschubfinanzierung für Pflegeschulen, "damit diese künftig gut gerüstet in die neue Ausbildung starten können".

SPD verteidigt Pläne

Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz und SPD-Chefunterhändlerin für Pflege in den Koalitionsverhandlungen mit der Union, wies die Kritik von Patientenschützern an den Pflegeplänen zurück. "Wir legen ein Sofortprogramm auf und bekennen uns dazu, die Pflege in vielen Bereichen weiter zu verbessern", sagte sie der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstag). Dreyer kündigte weitere Personalaufstockungen über die genannten 8.000 Stellen hinaus an. Es werde gelingen, durch bessere Bezahlung mehr Personal zu gewinnen.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 26.10.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Zweite Welle: Schulen nehmen den Betrieb wieder auf
  • Nachgefragt: Wie steht's um den christlich-islamischen Dialog?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…